Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Messerstecherei in Dresden-Löbtau: Tatverdächtiger vor Haftentlassung

Messerstecherei in Dresden-Löbtau: Tatverdächtiger vor Haftentlassung

Einer der vier Tatverdächtigen im Fall eines Kneipenstreits mit zwei Toten in Dresden ist wieder auf freiem Fuß. Der Haftbefehl gegen den 24-Jährigen wurde aufgehoben, sagte Pressesprecher Lorenz Haase am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

Voriger Artikel
Feuerwehreinsatz am Institut für Chemie der TU Dresden – Fehlalarm bestätigt
Nächster Artikel
Büro von Linken-Abgeordneten und Grabsteine in Dresden-Löbtau mit Hakenkreuzen beschmiert

Am 23. September waren vor einem Lokal in Dresden-Löbtau zwei Menschen getötet worden.

Quelle: dpa

Nach derzeitigen Ermittlungen bestehe kein dringender Tatverdacht mehr. In einem Lokal im Stadtteil Löbtau war am 23. September ein Streit eskaliert. Zwei 34 und 26 Jahre alte Männer starben. Die Hintergründe liegen noch im Dunkeln. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass in der Cocktailbar drei Brüderpaare aneinandergeraten waren.

Die beiden Opfer starben laut Obduktion an Stichverletzungen. Gegen insgesamt vier unter Tatverdacht stehende Männer waren am Tag danach Haftbefehle erlassen worden. Drei davon - 27, 28 und 31 Jahre alt - sitzen weiter in Untersuchungshaft. Ihnen wird Totschlag vorgeworfen. Motive und Tathergang sind nach wie vor unklar. Zeitungen hatten Anfang der Woche berichtet, dass es um Schulden gegangen sein soll.

php1e2ccdb9be201209241113.jpg

Nach einer Auseinandersetzung in einer Cocktailbar in Dresden-Löbtau mit zwei Toten sucht die Polizei weiter nach dem Motiv für die Gewalttat.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr