Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
LKW-Unfall auf der A4 bei Dresden – Polizei befreit Fahrer

Dresden-West LKW-Unfall auf der A4 bei Dresden – Polizei befreit Fahrer

Ein Unfall zwischen drei LKW hat am Dienstagmorgen kurz nach 6 Uhr die A4 am Dreieck Dresden-West blockiert. Nach Informationen der Feuerwehr wurden mehrere Personen teils schwer verletzt. Zwei der beteiligten Fahrer mussten von der Feuerwehr mit schwerem Bergegerät aus ihren Lastern befreit werden. Die Autobahn war am Mittag weiter gesperrt.

Ein Unfall zwischen mehreren LKW hat am Dienstagmorgen die A4 am Dreieck Dresden-West blockiert.

Quelle: Roland Halkasch

Dresden. Am frühen Dienstagmorgen sind bei einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten LKW auf der A4 in Höhe des Autobahndreiecks „Dresden West“ die drei LKW-Fahrer verletzt worden, zwei davon schwer. Laut Polizei kam es gegen 6.15 Uhr zu einem Auffahrunfall. Dabei wurden zwei 49-jährige Fahrer in ihrem LKW eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Sie wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der dritte Fahrer, ein 50-Jähriger, wurde leicht verletzt und kam ebenfalls in eine Klinik. Im Zuge der Unfallsicherung war die A4 bis über den Mittag in Richtung Eisenach mehrere Stunden voll gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr über die A17 um. Zur genauen Unfallursache konnten die Beamten noch keine angaben machen, der entstandene Sachschaden wird auf rund 250 000 Euro geschätzt.

78f66da6-b0b1-11e6-8273-9d8f5d5c8044

Ein Unfall zwischen mehreren LKW hat am Dienstagmorgen die A4 am Dreieck Dresden-West blockiert. Nach ersten Informationen wurden mehrere Personen verletzt.

Zur Bildergalerie

Von sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr