Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kriminalitätsstatistik für Dresden veröffentlicht: Straftaten nehmen weiter zu

Kriminalitätsstatistik für Dresden veröffentlicht: Straftaten nehmen weiter zu

Die Dresdner Polizei hat ihre Kriminalitätsstatistik 2014 für Dresden veröffentlicht. Im vergangenen Jahr stieg demnach im Stadtgebiet die Zahl aller Straftaten um 2,7 Prozent.

Voriger Artikel
Vier Verletzte und fünf beschädigte Fahrzeuge bei Unfall in Dresden
Nächster Artikel
Anschlag auf Landeszentrale für politische Bildung in Dresden

Die Polizei in Dresden hat die Kriminalitätsstatistik für 2014 veröffentlicht. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Insgesamt wurden 61.295 Straftaten erfasst. Im Jahr zuvor lag die Steigerung noch bei 8,5 Prozent. Die Aufklärungsquote lag laut Polizei bei 51,4 Prozent und stieg somit um 1,3 Prozent. Dresden verzeichnet seit mehreren Jahren eine steigende Anzahl an Straftaten. Allein in den letzten fünf Jahren stieg die allgemeine Kriminalität im Stadtgebiet um knapp 40 Prozent.

Bei den ermittelten Tatverdächtigen handelte es sich bei 71,7 Prozent um Männer. Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen, er entspreche einem Anteil von 17,3 Prozent, so die Statistik der Polizei. Der durch Kriminalität registrierte finanzielle Schaden betrug rund 66,6 Millionen Euro.

Diebstähle bilden Hauptteil der Straftaten

In Dresden bilden Diebstähle nach wie vor den Hauptteil der Gesamtkriminalität, ihr Anteil ist von 47,5 Prozent auf 48,8 Prozent gestiegen. Lediglich 27,7 Prozent der Diebstähle konnten aufgeklärt werden. Im Jahr 2014 sank die Zahl der Rauschgiftdelikte im Stadtgebiet leicht auf 1.795 Fälle. Die Aufklärungsquote betrug 92,6 Prozent. Zu berücksichtigen ist, dass das Ausmaß der ermittelten Rauschgiftkriminalität maßgeblich von der Anzahl der Polizeikontrollen abhängt.

Droge Crystal als erhebliches Problem

Für ganz Sachsen erklärte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch die Droge Crystal als erhebliches Problem mit massiven Auswirkungen im Bereich der Beschaffungskriminalität. Insgesamt wurden in Dresden in 544 Fällen allgemeine Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz mittels Crystal und 27 Fälle des unerlaubten Handels mit Crystal festgestellt. Durch die Polizeidirektion Dresden wurden im Stadtgebiet unter anderem ca. 13,1 Kilogramm Marihuana und ca. 4,6 Kilogramm Amphetamin sichergestellt. Die Menge an sichergestelltem Crystal beläuft sich auf etwa 1,2 Kilogramm.

Die Zahl der Gewaltstraftaten blieb mit 1.068 Fällen (2013: 1.065) nahezu gleich. Die Aufklärungsquote lag bei 66 Prozent. Die Beamten konnten insgesamt 849 Tatverdächtige ermitteln. Im Bereich des Ladendiebstahls sind die Fallzahlen erneut angestiegen. 2014 wurden 5.433 Fälle registriert (2013: 4.378). Es entstand ein Schaden von 484.384 Euro (2013: 526.678 Euro). Die Aufklärungsquote betrug im vergangenen Jahr 90,4 Prozent (2013: 91,1 Prozent).

Eine ausführliche Analyse lesen Sie in den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26. März 2015.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr