Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kriminalität in Dresden steigt um 12,4 Prozent – Eigentumsdelikte beschäftigen die Beamten

Kriminalität in Dresden steigt um 12,4 Prozent – Eigentumsdelikte beschäftigen die Beamten

Die Kriminalität in Dresden ist im Jahr 2011 um 12,4 Prozent oder 5.856 Fälle auf 53.259 Straftaten gestiegen. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) hervor.

Voriger Artikel
Rettungswache Pieschen wird teurer
Nächster Artikel
Diebe stehlen 120 Brillen in der Inneren Neustadt

„Die Täter dringen in die Privatsphäre der Menschen ein. Diese Serie zu beenden, ist jetzt unser vorrangiges Ziel", verspricht der Dresdner Polizeipräsident Dieter Kroll.

Quelle: Carola Fritzsche

Hauptschwerpunkt der Dresdner Polizei blieb dabei die Eigentumskriminalität, die um etwa 4.000 Fälle zugenommen hat und damit einen Großteil der 12,4 Prozent ausmacht.

Mehrere Einbruchsserien beschäftigten die Beamten. Eine Serie bei Frisören ist inzwischen aufgeklärt, die Soko Balkon ermittelt aktuell in einer Einbruchsserie in Erdgeschosswohnungen. „Die Täter dringen in die Privatsphäre der Menschen ein. Diese Serie zu beenden, ist jetzt unser vorrangiges Ziel", verspricht der Dresdner Polizeipräsident Dieter Kroll.

2011 konnten insgesamt 27.871 Straftaten aufgeklärt werden, 2010 waren es weniger, die Aufklärungsquote ist aufgrund der steigenden Zahlen jedoch von 54,8 Prozent auf 52,3 Prozent gesunken. Opfer von Straftaten wurden in Dresden 5.090 Menschen, 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die meisten, nämlich 63,9 Prozent, waren männlich und erwachsen (4.004 Personen). Aber auch 374 Kinder und 303 Jugendliche wurden Opfer von kriminellen Tätern.

phpeec5f2cf09201203191207.jpg

Kinder, Jugendliche und Heranwachsende als ermittelte Tatverdächtige in Dresden.

Zur Bildergalerie

Auf Täterseite wurden 17.740 Verdächtige ermittelt, davon waren 70,7 Prozent männlich. Der Anteil nichterwachsener Straftäter ging erfreulicherweise weiter zurück, meldet die Polizei. Der Anteil ausländischer Täter liegt weiterhin bei 12,1 Prozent. Nachdem 2010 eine Dresdner Krankenschwester mit 19 versuchten und vollendeten Morden die Mordstatistik nach oben ausreißen ließ, lag im Jahr 2011 die Zahl wieder auf dem Niveau von 2009. Drei Morde wurden 2011 von der Dresdner Polizei bearbeitet und auch aufgeklärt.

Die Aufklärungsquote bei Diebstählen, die mit 43,5 Prozent den Hauptteil der Gesamtkriminalität in Dresden ausmachen, sank von 31,5 auf 26 Prozent. 23.155 Fälle wurden registriert, dass sind 3872 mehr als 2010. Rückläufig hingegen ist die Zahl der Autodiebstähle, wohingegen die Zahl der Diebstähle aus Autos sowie an Autos wiederum zugenommen hat.

Verdoppelt hat sich die Fallzahl beim Sozialleistungsbetrug. Hauptsächlich sei dies auf das konsequente Anzeigeverhalten der Jobcenter zurückzuführen, so die Beamten. Eine sehr gute Aufklärungsquote von 93,8 Prozent wurde im Bereich der Rauschgiftkriminalität erzielt. 928 Tatverdächtige konnten 2011 ermittelt werden. Allerdings gab es im Bereich der Polizeidirektion Dresden auch zwei Drogentote (2010: 4) zu beklagen. Sichergestellt wurden unter anderem etwa 22,7 Kilogramm Haschisch und 544 Gramm Chrystal.

Der Anstieg der Gesamtkriminalität in Dresden lässt sich zum Teil auch auf eine interne Umstrukturierung zurückführen. Ein neues Kommissariat bearbeitet nun Klein- und mittlere Straftaten, bei denen eine Ermittlung vor Ort nicht nötig ist. 3.000 zusätzliche Verfahren konnten so beendet werden. Dies wirkt sich zu Lasten der Kriminalstatistik aus.

fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr