Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Illegale Party in Dresden: 26-Jähriger würgt und schlägt Polizeibeamten

Illegale Party in Dresden: 26-Jähriger würgt und schlägt Polizeibeamten

In der Nacht zum Samstag ist bei einer illegalen Party an der Straße zum Kraftwerk in der Nähe des Dresdner Flughafens ein Polizist angegriffen worden. Die Beamten waren auf dem Weg, eine zum wiederholten Male stattfindende Party in einem leerstehenden Firmengebäude zu beenden.

Voriger Artikel
Diebe stehlen in der Dresdner Johannstadt und Neustadt 70 Kupplungen von Feuerwehrleitungen
Nächster Artikel
Octavia-Klau in Dresden: Ein Autodieb gefasst, drei weitere gehen durch die Lappen

Etwa 150 Feiernde hielten sich unerlaubt im Keller auf.

Quelle: Martin Schutt/Archiv

Etwa 150 Feiernde hielten sich unerlaubt im Keller auf.

Polizeibeamte begaben sich gegen 3 Uhr nachts zum DJ-Pult. Dabei versperrten ihnen mehrere Personen den Weg und gaben ihn auch auf Aufforderung nicht frei. Als die Beamten eine Person zur Seite schieben wollten, griff dieser an. Der Täter umklammerte einen 33 Jahre alten Polizisten von hinten und würgte ihn. Umstehende Personen griffen ein und drängten den Angreifer zurück. Er schlug den Beamten noch mit einer Faust ins Gesicht und flüchtete.

Die Polizisten beendeten die Veranstaltungen. Der Aufforderung, das Gebäude zu verlassen, kamen die Partygäste nach Mitteilung der Beamten nur zögerlich nach. Auch der Angreifer wurde schließlich identifiziert. Bei der Aufnahme seiner Personalien beleidigte er die Ordnungshüter, schlug und trat um sich. Dabei wurde ein Polizist am Kopf getroffen. Er blieb jedoch unverletzt.

Letztlich wurde der aggressive Partygast als 26 Jahre alter Dresdner identifiziert. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt. Während der Aufnahme der Personalien versammelte sich wiederum zwei Dutzend Partygäste um die Gruppe und versuchten, den Dresdner zu befreien. Die Polizeibeamten setzten Pfefferspray ein, um eine Eskalation zu verhindern. Von fünf Personen wurden die Personalien aufgenommen. Gegen sie wird wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr