Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hauptzollamt Dresden mit unerfreulicher Bilanz: deutlich mehr Feuerwerkskörper geschmuggelt

Hauptzollamt Dresden mit unerfreulicher Bilanz: deutlich mehr Feuerwerkskörper geschmuggelt

Die Anzahl von sichergestellten Feuerwerkskörpern in den letzten Wochen des Jahres 2012 hat sich deutlich erhöht. Diese unerfreuliche Bilanz musste das Hauptzollamt Dresden am Freitag ziehen.

Voriger Artikel
Polizeireform: Dresdner Revier Blasewitz zieht um und gehört nun zum Polizeirevier Mitte
Nächster Artikel
Droh-Mail löst Großeinsatz an Dresdner Schule aus

Die Zöllner beschlagnahmten vor dem Jahreswechsel in 75 Fällen knapp 17.400 Feuerwerkskörper, die in Deutschland nicht zugelassen waren.

Quelle: dpa

Die Zöllner beschlagnahmten vor dem Jahreswechsel in 75 Fällen knapp 17.400 Feuerwerkskörper, die in Deutschland nicht zugelassen waren.

php6ecc23e37f201301010210.jpg

Silvester 2012 in Dresden: Tausende feierten auf dem Theaterplatz. Viele Dresdner zündenten am Elbufer Raketen und Böller und feierten bis spät in die Nacht.

Zur Bildergalerie

Nach Aussage von Heike Wilsdorf, Sprecherin des Hauptzollamtes, hätte sich nicht unbedingt die Zahl der Schmuggler, wohl aber die Menge der mitgeführten Sprengkörper deutlich erhöht. „Im vergangenen Jahr lag diese Zahl weit unter 10.000 Stück“, so Wilsdorf. Der Zoll stellte dabei vor allem die Knallkörper „La Bomba“ und auch Kugelbomben mit entsprechender Abschussvorrichtung sicher.

Die Pyrotechnik war in allen Fällen nicht mit dem gültigen Zulassungszeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) gekennzeichnet. Strafverfahren wurden deshalb in jedem Fall eingeleitet.

cg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr