Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ex-SEK-Chef wird neuer Polizeipräsident in Dresden

Chefwechsel bei der Polizei Ex-SEK-Chef wird neuer Polizeipräsident in Dresden

Polizeichef Dieter Kroll geht in den Ruhestand. Die Dienstzeit des 61-Jährigen endet am 31. März. Sein Nachfolger gilt als harter Hund – er war mehrere Jahre Chef des sächsischen SEK.

Horst Kretzschmar wird neuer Polizeipräsident in Dresden.

Quelle: PR/SMI

Dresden. In einem Monat bekommt Dresden einen neuen Polizeichef. Dann übernimmt Horst Kretzschmar das Amt an der Spitze der Polizeidirektion Dresden, die für die Landeshauptstadt und die Landkreise Sächsische Schweiz/Osterzgebirge und Meißen zuständig ist. Kretzschmar ist 56 Jahre alt und stammt aus Crimmitzschau. Zur Zeit ist er Chef der sächsischen Bereitschaftspolizei..

Der 61 Jahre alte amtierende Dresdner Polizeichef geht Ende März in den Ruhestand. Das sollte Kroll eigentlich schon vor Jahresfrist, doch daraus wurde damals nichts. der gebürtige Karl-Marx-Städter verlängerte in Dresden, Innenminister Markus Ulbig (CDU) begründete dies damals mit der noch nicht komplett erledigten Zusammenführung der Polizeidirektionen Oberes Elbtal/Osterzgebirge und Dresden. Ein weiterer Grund waren Großveranstaltungen, die in Dresden bevorstanden und bei der die Polizei besonders gefordert war. Dazu gehörten mehrere große Pegida-Aufmärsche, Großdemos gegen die „Patriotischen Europäer“, die Veranstaltungen zum 13. Februar sowie der G6-Innenminister-Gipfel und das Treffen der G7-Finanzminister im vergangenen Jahr in Dresden.

Parallel dazu hat Kroll in einer Fachkommission des Innenministeriums mitgearbeitet, in der es um die Zukunft der sächsischen Polizei ging. Dabei hat er sich unter anderem dafür stark gemacht, den Personalabbau zu stoppen. Kroll warnte dabei vor einer Überforderung der Polizei. In einer Expertenrunde zu den Pegida-Demonstrationen sagte er im Februar 2015, dass bei einem weiteren Wachsen die Situation nur noch schwer durch die Polizei unter Kontrolle zu bringen sei. Laut einer offiziellen Mitteilung der Polizeidirektion Dresden aus dieser Zeit stießen die Beamten „an rechtliche, tatsächliche und an Personalressourcen gebundene Grenzen“.

Seit 2011 leitet Kroll die Direktion an der Schießgasse. Er folgte damals auf Dieter Hanitsch, der im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Krawalle rund um den 13. Februar 2011 und einer umstrittenen Funkzellenabfrage seinen Stuhl räumen musste. Kroll war bis dahin Chef der Polizeidirektion Südwestsachsen (heute Zwickau). Er ist nicht unumstritten. Sei Führungsstil wird als autoritär beschrieben, sein Verhältnis zur Öffentlichkeit ist nicht frei von Verwerfungen. Interviews zum Ende seiner Dienstzeit an der Spitze der Polizeidirektion Dresden lehnt er rundweg ab.

Krolls Nachfolger Horst Kretzschmar hat sich unter anderem als sächsischer SEK-Chef einen Namen gemacht. Er startete seine Laufbahn bei der Bereitschaftspolizei in Sachsen und übernahm später verschiedene Führungspositionen, unter anderem in der Polizeidirektion Leipzig. Bevor Kretzschmar im Juni 2014 zur Bereitschaftspolizei zurückkehrte, war er vier Jahre lang stellvertretender Chef der Polizei in Dresden und damit die Nummer zwei hinter Kroll, den er nun beerbt.

Von Christoph Springer

Dresden, Schießgasse 51.0505606 13.744162
Dresden, Schießgasse
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr