Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Drohanrufe bei der Familie von „Dresden für Alle- Sprecher – Polizei ermittelt

Eric Hattke Drohanrufe bei der Familie von „Dresden für Alle- Sprecher – Polizei ermittelt

Die Familie von „Dresden für Alle“-Sprecher Eric Hattke wurde am Wochenende Opfer eines Drohanrufs. Das teilte das Bündnis am Montag mit.

Quelle: Archiv

Dresden. Die Familie von „Dresden für Alle“-Sprecher Eric Hattke wurde am Wochenende Opfer eines  Drohanrufs. Das teilte das Bündnis am Montag mit. Die Täter würden den Aufenthalt der Familie und des Sprechers kennen, sollen diese gedroht haben. Hattke solle aufhören „sich für Ausländer einzusetzen“, sonst würde er nächste Woche „platt gemacht“. Außerdem sollen Aussagen wie „wir schießen durch die Fenster“ oder „wir haben auch hier Kameraden“ gefallen sein. Während des Anrufes befand sich Eric Hattke bei seiner Familie, die nicht in Sachsen wohnt, so die Dresdner Polizei. Es ermittelt die Polizeidirektion in Brandenburg, die auf Anfrage aber keine Auskunft dazu geben wollte. 

Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen bereits aufgenommen und arbeitet unter Hochdruck an der Strafverfolgung.  Bereits am Mittwoch hat ein anonymer Anrufer bei der Polizei Dresden angerufen, sich als Eric Hattke ausgegeben und einen angeblichen Mord gestanden sowie einen Suizid angekündigt, so Polizeisprecher Thomas Geithner. Die Kriminalpolizei sei dem sofort nachgegangen und hat die falsche Meldung zur Anzeige gebracht.  

Das Netzwerk Dresden für Alle sieht in den Anrufen einen erneuten Grenzübertritt.  Politische und gesellschaftliche Debatten müssten kontrovers geführt werden, aber immer frei von Gewalt oder Gewaltandrohung bleiben.   „Wir stehen vollkommen hinter unserem Sprecher. Ein Angriff auf ihn ist ein Angriff auf das ganze Netzwerk.  Ein Angriff gegen seine Familie ist ein Angriff gegen uns alle. Die Arbeit der vielen anderen Menschen bei „Dresden für Alle“ geht weiter“ erklärt Gabriele Feyler, Sprecherin des Bündnisses.

jv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bunte Vielfalt in Dresden: Tausende feiern interkulturelles Straßenfest

Tausende Dresdner und Gäste aus aller Welt haben am Sonnabend ein Straßenfest im Rahmen der Interkulturellen Tage gefeiert. Auf dem Jorge-Gomondai-Platz konnten sie Wissenswertes zu fremden Ländern und zu Integration erfahren und sich quer um den Globus futtern und trinken.

mehr
Falsches Flugblatt zur Unterbringung von Asylbewerbern im Umlauf

Im Bereich der Karlsruher Straße in Dresden und womöglich auch in anderen Stadtteilen ist seit Freitag ein gefälschtes Flugblatt der Stadt Dresden in Umlauf. Unterschrieben ist das Flugblatt von vermeintlichen Mitarbeitern des Sozialamtes Dresden.

mehr
Flüchtlinge beziehen zwei weitere Großzelte an der Gutzkowstraße in Dresden

Voraussichtlich ab kommenden Dienstag werden die ersten Flüchtlinge in die zwei zusätzlichen Großzelte an der Gutzkowstraße einziehen. Die beheizbaren Zelte sollen insgesamt bis zu 400 Asylbewerbern eine winterfeste Unterkunft bieten.

mehr
Im "Lindenhof" laufen die Vorbereitungen für die Unterbringung von 30 weiteren Flüchtlingen

Es ist 9 Uhr. Für einen Journalisten früh. Sehr früh. Offensichtlich auch für die Asylsuchenden, die im ehemaligen Hotel "Lindenhof" in Dresden-Stetzsch ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben.

mehr
Mehr zum Artikel
Asyl

Dresdens Oberbürgermeister war noch dabei, die künftigen Notunterkünfte für Asylsuchende in Dresden vorzustellen, da standen vor dem ersten Objekt bereits rund 50 Asylgegner.

mehr
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr