Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 19 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Polizist stellt reihenweise Übeltäter in der Freizeit

Dresdner Polizist stellt reihenweise Übeltäter in der Freizeit

Ein Mal Polizist, immer Polizist. René Pinkes ist Ordnungshüter und er hütet die Ordnung nicht nur im Dienst und schon gar nicht ausschließlich in Uniform. Auch Übeltäter, die ihn nicht als Polizisten erkennen, werden sofort gestellt.

In dieser Hinsicht ist Pinkes Serientäter. Am Dienstag spielte er die Hauptrolle in einer weiteren Folge dieser Serie. Pinkes hat einen Autodieb gestellt, einen Octavia-Dieb. Wochen nach seinem Einsatz bei der Polizeiaktion "Helios" gegen Autodiebe.

Und das kam so: Der 26-Jährige war joggen. Er lief durchs Ostragehege und kam dabei an einem Parkplatz an der Pieschener Allee vorbei. "15 Meter von mir entfernt ging die Alarmanlage an einem Auto an", berichtete Pinkes. Der 26-Jährige, ganz und gar Ermittler, stoppte sein Training und entdeckte einen "Octavia" mit laufendem Motor. "Hinter dem Lenkrad saß ein Mann, der osteuropäisch aussah und sofort ausstieg", erzählte Pinkes. Der Mann habe schnell seine Freunde in einem anderen Auto herangewunken, damit sie ihn abholen. "Das Fluchtfahrzeug ist aber abgehauen", so Pinkes.

Der junge Bereitschaftspolizist wollte den Verdächtigen stellen, der Mann nahm aber die Beine in die Hand. "Ich bin hinterher, auf der Pieschener Allee habe ich dann das Fluchtfahrzeug zum zweiten Mal gesehen, der Mann hat es aber wieder nicht geschafft, es zu erreichen." Die Komplizen drehten ab, Pinkes merkte sich Fragmente des Kennzeichens und griff sich dann den Mann, einen 35-jährigen Slowaken. Es kam zu einem Gerangel. "Er hatte Schraubenzieher in der Hand, die habe ich ihm entrissen und weggeworfen", erzählte Pinkes. Dann gewann der Polizist die Oberhand. Er rief um Hilfe, ein Radfahrer kam daraufhin vom Elberadweg und alarmierte die Polizei. Zwei weitere Jogger halfen René Pinkes schließlich, den Verdächtigen festzuhalten, bis die Kollegen des jungen Beamten eintrafen. Eine Überprüfung des Mannes ergab: Er war den Fahndern bereits im Zusammenhang mit mehreren Autodiebstählen bekannt.

Mit einer Zeugenvernehmung in der "Schießgasse" ging für Pinkes schließlich dieser Fall seiner Festnahmeserie zu Ende. "Irgendwie ziehe ich sowas an", ist er mittlerweile überzeugt. Zwei Ladendiebe hat er bereits in Zivil und nach Verfolgungsjagden gestellt, außerdem zwei Männer, die im Georg-Arnhold-Bad Kinder angegangen sind. Und einen Randalierer, der Autospiegel abgetreten hat. "Alles in den letzten drei Jahren", so der junge Superpolizist, der in seiner Freizeit offenbar besonders erfolgreich nach Übeltätern Ausschau hält.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.11.2012

Christoph Springer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr