Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Polizei rückt zu neuer Razzia am Wiener Platz aus

Einsatz am Hauptbahnhof Dresdner Polizei rückt zu neuer Razzia am Wiener Platz aus

Wieder hat die Polizei den Wiener Platz abgeriegelt und dort die Personalien kontrolliert. Schon zum dritten Mal in diesem Jahr sind die Dresdner Beamten damit dort den Rauschgiftbesitzern und -dealern zu Leibe gerückt. Und wieder wurden sie fündig.

 

Trotz der gehäuften Attacken und Einsätze hält die Polizei nichts davon, den Platz per Video zu überwachen, wie Polizeisprecher Thomas Geithner sagte.

Quelle: sl

Dresden. Drei Mal in reichlich drei Wochen – die Polizei lässt den Rauschgiftdealern und -käufern auf dem Wiener Platz keine Ruhe. Am Dienstagnachmittag rückten die Beamten erneut auf dem Geviert zwischen Hauptbahnhof und Prager Straße an. 50 Polizisten waren im Einsatz. Sie haben zehn Männer mit Rauschgift erwischt.

Um 13 Uhr rückten die Beamten am Dienstag an. Dabei handelte es sich um Fahnder in Zivil und in Uniform, berichtete Polizeisprecher Marko Laske. Ihr Hauptauftrag: Personenkontrollen. Bis 21 Uhr sprachen die Ermittler rund 70 Menschen an und ließen sich von ihnen die Ausweise zeigen. Zehn davon hatten Drogen dabei. Bei diesen Personen handelte es sich laut Laske ausschließlich um junge Männer, die zumeist Haschisch einstecken hatten. Zwei der Männer stammen aus Deutschland, alle anderen sind Ausländer. Sie waren gebürtige Marokkaner und Tunesier berichtete Laske. Die Kripo hat nun weitere Ermittlungen gegen die Rauschgiftbesitzer aufgenommen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Polizei den Wiener Platz verstärkt im Visier. 25 solche Einsätze, bei denen die Beamten selbst ungern von Razzien reden, stehen im Einsatztagebuch der Polizeidirektion für 2015. Beim weitaus größten Teil der Straftaten, die dabei aufgedeckt wurden, handelte es sich um Drogendelikte. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren gegen 89 Tatverdächtige ein.

Zuletzt war der Wiener Platz häufig auch wegen Auseinandersetzungen in den Schlagzeilen. So hat dort am 7. Januar ein Unbekannter einen 23-Jährigen aus Libyen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Der Täter entkam. Am Montag musste die Polizei wegen eine Schlägerei anrücken, bei der ein 26-jähriger Marokkaner einen 35 Jahre alten Mann mit einer Bierflasche attackierte. Am vergangenen Wochenende war die Polizei gleich drei Mal auf dem Wiener Platz gefordert. Im Mittelpunkt stand dabei eine Schlägerei, bei der etwa zwei Dutzend Dynamo-Anhänger mehrere Ausländer angegriffen haben. Vier Männer wurden verletzt, die Polizei nahm sieben mutmaßliche Angreifer fest.

Trotz der gehäuften Attacken und Einsätze hält die Polizei nichts davon, den Platz per Video zu überwachen, wie Polizeisprecher Thomas Geithner sagte. Einzelne Personen und Gesichter dürften nur dann gefilmt werden, wenn gerade Straftaten stattfinden oder unmittelbar bevorstehen, erklärte er die Einschränkungen des Datenschutzes. Nur dann dürften die Aufnahmen auch gespeichert werden. Die stetige Mitverfolgung der Videobilder sei für die Dresdner Polizei zu aufwendig.

Von Christoph Springer

Dresden, Wiener Platz 51.041466 13.733477
Dresden, Wiener Platz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr