Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bus-Tragödie auf der Autobahn bei Dresden - kein Haftbefehl gegen Unglücksfahrer

Bus-Tragödie auf der Autobahn bei Dresden - kein Haftbefehl gegen Unglücksfahrer

Übermüdung des Fahrers soll Auslöser des schweren Busunglücks in Dresden mit zehn Toten gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Sonntag Haftbefehl gegen den 44-jährigen Fahrer des verunglückten Doppeldecker-Busses, das Amtsgericht Dresden lehnte dies jedoch am Abend ab.

Voriger Artikel
Schwarze Rauchwolke über Dresden-Niedersedlitz sorgt für Feuerwehreinsatz
Nächster Artikel
Tragische Reise in den Tod - Der schlimmste Unfall seit Jahrzehnten in Dresden

Auf der A4 bei Dresden hat am Samstagmorgen ein schweres Busunglück mehrere Tote und dutzende Verletzte gefordert. In diesem polnischen Kleintransporter starben bei dem Unfall acht Menschen.

Für die Ermittler steht der Pole im Verdacht der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung.

phpcd1ed0c1e4201407191418.jpg

Ein schweres Busunglück auf der A4 bei Dresden hat in der Nacht zum Samstag mindestens neun Tote gefordert. Ein polnischer Reisebus hatte kurz vor 2 Uhr die Mittelleitplanke durchbrochen und auf der Gegenfahrbahn einen Kleinbus erfasst.

Zur Bildergalerie

Das schwerste Busunglück seit Jahren in Deutschland kostete am frühen Samstagmorgen mindestens zehn Menschen das Leben, 69 wurden nach Polizeiangaben verletzt. Bei dem verheerenden Unfall fuhr der polnische Dopppeldecker, der nach Westen unterwegs war, in der Nacht zum Samstag gegen 2 Uhr morgens auf einen Reisebus aus der Ukraine auf. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte er über die Autobahn und raste durch die Leitplanke auf die Gegenfahrbahn. Dort krachte er in einen polnischen Kleinbus, stürzte etwa zehn Meter eine Böschung hinunter und überschlug sich.

Die Staatsanwaltschaft vermutet Übermüdung als Grund für das Unglück und beantragte den Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Dieser Haftgrund gegen den Mann, der noch im Krankenhaus liegt, wurde vom Gericht nicht anerkannt. „Wir hatten es so gesehen, dass er sich auf Grund der hohen Straferwartung einem Gerichtsverfahren in Deutschland nicht stellen würde“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Lorenz Haase der dpa. Gegen den Mann werde weiter ermittelt. Sollte Anklage erhoben werden, werde ihm diese in Polen zugestellt.

Szenen des Schreckens und der Verwüstung

Nach der Katastrophe bot die Autobahn ein Bild des Grauens: Ein zerfetztes Kleinbus-Wrack, abgerissene Leitplanken, über die Fahrbahn verstreute Trümmer und der eine Böschung hinabgestürzte Doppeldecker waren zu sehen. Den 150 herbeigerufenen Rettern boten sich Szenen des Schreckens und der Verwüstung. Acht der neun Insassen des Kleinbusses und zwei Menschen aus dem Reisebus kamen ums Leben. Insgesamt 69 Menschen wurden verletzt, 39 davon schwer, mehrere Opfer schwebten am Sonntag noch in Lebensgefahr. In dem Bus aus der Ukraine, in dem eine Reisegruppe nach Nürnberg fuhr, wurden vier Menschen leicht verletzt. Die Verletzten kamen in Krankenhäuser in Dresden, Pirna und Radebeul. Viele Reisende hatten Brüche, Schürfwunden, Prellungen oder einen Schock. Bis Sonntagmorgen wurden sechs der zehn Toten identifiziert. Sie alle kämen aus Polen, hieß es im Lagezentrum der Polizeidirektion Dresden.

In dem polnischen Bus waren laut Passagierliste 65 Gäste, dazu zwei Fahrer und ein Reiseleiter. Nach Informationen des Busunternehmens wurde das Fahrzeug erst kürzlich technisch überprüft. Nach dem Unfall barg einer der beiden Fahrer des Doppeldecker-Busses Verletzte aus dem Wrack. Er zog eine Frau, die im Bus in einer der hinteren Reihen saß, aus dem umgekippten Fahrzeug. „Er hat mir das Leben gerettet“, sagte sie dem polnischen Nachrichtensender TVN 24. Die Reisegruppe aus der Ukraine setzte bereits am Samstagnachmittag ihre Fahrt nach Nürnberg fort.

Die A4, die von Eisenach in Thüringen nach Görlitz an der Grenze zu Polen führt, war am Samstag an der Unfallstelle bis zum frühen Nachmittag voll gesperrt. Da das Unglück mit dem Beginn der Sommerferien in Sachsen zusammenfiel, bildeten sich lange Staus. Durch Umleitungen waren auch Teile des Dresdner Straßennetzes verstopft.

Stau und mehrstündige Einschränkungen

Die A 4 war bis 10.30 Uhr am Samstag in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Gegen 10.30 Uhr konnte zunächst die Fahrtrichtung Erfurt freigegeben werden, gegen 13.00 Uhr auch die Gegenrichtung. Stau und mehrstündige Einschränkungen waren die Folge.

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) richtete sich noch am Samstag an die Verletzten und betroffenen Familien: „Meine Gedanken sind jetzt bei den Angehörigen der Opfer und bei den Schwerverletzten“, sagte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) der Nachrichtenagentur dpa. Das schwere Busunglück löste auch Trauer und Erschütterung bei der Sächsischen Staatsregierung aus: „Die Nachricht über den schweren Unfall hat mich betroffen. Der Unfall bedeutet großes Leid für Menschen, die sich auf einer Reise befanden. Mein Mitgefühl gilt all denjenigen, die durch den furchtbaren Unfall ihre Angehörigen oder Freunde verloren haben. Meine Gedanken sind auch bei den vielen Verletzten. Ihnen wünsche ich eine baldige und vollständige Genesung. Mein Dank gilt den zahlreichen Rettungskräften für ihre schwere und nervenzehrende Hilfe am Unglücksort", sagte der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr