Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Brandstifter fackelten alten Bauwagen am Sportpark in Dippoldiswalde ab

Brandstifter fackelten alten Bauwagen am Sportpark in Dippoldiswalde ab

Auf einer Freifläche an der Nikolai-Ostrowski-Straße, gleich neben dem Sportpark Dippoldiswalde, ist am Montagnachmittag ein Bauwagen abgefackelt.

Voriger Artikel
Leipzig ist vor Dresden die Hochburg der Spritdiebe in Sachsen
Nächster Artikel
Lkw kippte auf die Seite - Autobahn stundenlang gesperrt

Von dem Bauwagen am Sportpark in Dippoldiswalde blieben nur rostige Trümmer übrig.

Quelle: Daniel Förster

Dippoldiswalde. Die Polizei geht davon aus, dass Brandstifter am Werk waren. Es gab aber keine Verletzten. Zur Höhe des Sachschadens konnten die Beamten gestern noch nichts sagen.

Am Montagmittag um 14.30 Uhr wurde das Feuer gemeldet. Der zweiachsige Wagen stand am südlichen Ende des Sportpark-Geländes etwa in Höhe des Heidewegs, gleich neben einem Bolzplatz. Er war offenbar leer. Die Aufbauten des Wagens brannten bis auf den eisernen Unterbau nieder. Das Feuer ließ lediglich das Fahrgstell und einen Teil des Unterbaus übrig. Die Feuerwehr hatte keine Chance, den Wagen zu retten. Schon deshalb nicht, weil es für die Brandschützer äußerst schwierig war, an den Brandort heranzukommen. Durch das unwegsame Gelände war das mit ihren Fahrzeugen schier unmöglich. So mussten die Brandschützer von einem Hydranten aus mit mehreren Schläuchen erst eine mehr als 100 Meter lange Leitung zur Radcross-Strecke bauen, bevor sie mit den Löscharbeiten beginnen konnten. Die Zeitverzögerung, die daraus resultierte, trug letztlich dazu bei, dass der Wagen nicht gerettet werden konnte.

Dabei allein blieb es aber nicht. Die Flammen griffen auch auf das Ödland um den Bauwagen herum über, der Brand war zeitweise sogar von der nahen Bundesstraße aus zu sehen. Sie verläuft nur etwa 100 Meter entfernt vom Standort des Bauwagens, war aber als Einsatzort für die Feuerwehr keine Option.

Die Kriminalpolizei fahndet jetzt nach den Brandstiftern. Der Wohnwagen-Standort, eigentlich ein beliebter Spiel- und Tummelplatz von Kindern, präsentiert sich jetzt als gefährliche Trümmerwüste.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.02.2015

Daniel Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr