Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blitzmarathon in Sachsen gestartet: 24 Stunden Großeinsatz der Polizei

Blitzmarathon in Sachsen gestartet: 24 Stunden Großeinsatz der Polizei

Die ersten Polizisten haben am Donnerstag um 6.00 Uhr ihre Blitzgeräte aufgebaut. Damit sei der zweite Blitzmarathon in Sachsen pünktlich gestartet, sagte ein Polizeisprecher in Dresden.

Voriger Artikel
Ladendieb verletzt in Dresden einen Detektiv
Nächster Artikel
Polizei stellt 30-Jährigen mit 50 Gramm Marihuana am Dresdner Hauptbahnhof

Geschwindigkeitsmessung

Quelle: Stephan Lohse

Für 24 Stunden würden an rund 280 Stellen Temposünder gesucht. Allein im Bereich Görlitz gibt es nach Polizeiangaben rund 35 Blitzer. Beim ersten Blitzmarathon vor einem Jahr waren bei über 45 000 gemessenen Fahrzeugen in Sachsen rund 2000 Verstöße festgestellt worden. Nach wie vor ist überhöhte Geschwindigkeit in Sachsen die Unfallursache Nummer eins. Die Aktion laufe auch in diesem Jahr wieder bundesweit. In Dresden sind etwa 35 Kontrollstellen geplant.

Allerdings ist die Aktion eher symbolisch. Ziel der Aktion ist es, Autofahrer erst einmal für das Thema zu sensibilisieren und zumindest für einen Tag die Geschwindigkeit auf den Straßen zu reduzieren. So hat die Dresdner Polizei bereits mehrere Straßen und Plätze benannt, auf denen geblitzt wird. Andere Polizeidirektionen nennen sogar die genauen Standorte und Uhrzeiten.

Extra: An diesen Stellen in Dresden und Umgebung wird am Donerstag geblitzt!

„Uns geht es nicht um eine hohe Knöllchenzahl“, sagt auch Peer Barthel, Leiter der Dresdner Verkehrspolizei. Es gehe darum, Autofahrer darauf aufmerksam zu machen, dass überhöhte Geschwindigkeit gefährlich ist. Kein leichtes Unterfangen, wenn auf manchen Straßen das erlaubte Tempo als „Schleichen“ wahrgenommen wird.

Laut Polizei ist zu hohes Tempo Ursache Nummer eins bei Unfällen mit Personenschäden im Bereich der Polizeidirektion Dresden. Die Mehrzahl dieser Unfälle ereigne sich außerhalb geschlossener Ortschaften. In der Landeshauptstadt Dresden ist sie die zweithäufigste Unfallursache.

Im Vorjahr hatte sich die Dresdner Verkehrspolizei mit rund 50 Beamten an dem Aktionstag beteiligt und gut 4500 Fahrzeuge kontrolliert. 150 davon waren zu schnell unterwegs. In diesem Jahr wird die Polizei die Zahl der eingesetzten Beamten verdoppeln, kündigte Barthel an.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr