Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Betrunkene Frau versprüht Reizgas in Dresdner Straßenbahn

Angriffe am Himmelfahrtstag Betrunkene Frau versprüht Reizgas in Dresdner Straßenbahn

Elf Menschen wurden am späten Donnerstagabend verletzt als eine Frau in einer Dresdner Straßenbahn Reizgas versprühte. Die 28-Jährige wurde festgenommen. Auch bei zwei Schlägereien musste die Polizei eingreifen.

Symbolfoto

Quelle: dpa

Dresden. Kurz vor dem Ende des Himmelfahrtstages hatten Polizei und Rettungsdienst noch einem kräftig zu tun. Anlass war die Attacke einer jungen Frau in einer Straßenbahn der Linie 1. Wie die Beamten mitteilten, fuhr die Straßenbahn gegen 23.20 Uhr zwischen den Haltestellen Karcherallee und Zwinglistraße. Die 28-Jährige holte einen Behälter mit Reizgas aus ihrer Tasche und sprühte es in die Straßenbahn. Sogleich klagten mehrere Fahrgäste über Reizungen der Augen und über Atemprobleme. Insgesamt elf Personen wurden bei dieser Attacke verletzt, zwei mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Vier Verletzte behandelte der Rettungsdienst vor Ort. Der Straßenbahnverkehr war vorübergehend unterbrochen, die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) organisierten einen Ersatzverkehr mit Bussen. Die Täterin muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Ein Test ergab, dass die 28-Jährige betrunken war. Sie hatte mehr als zwei Promille „geladen“.

Auf dem Wiener Platz und dem Sachsenplatz musste die Polizei am Himmelfahrtstag Schlägereien stoppen. 15 Menschen waren in die Auseinandersetzung auf dem Sachsenplatz verwickelt, drei wurden gestellt. Auf dem Wiener Platz gingen fünf betrunkene Deutsche auf zwei Männer aus Eritrea los.

Von cs

Dresden, Zwinglistraße 51.038822434422 13.773569540137
Dresden, Zwinglistraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr