Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Bengaloalarm in der Dresdner Neustadt

Bengaloalarm in der Dresdner Neustadt

Dresden. Etwa ein halbes Dutzend Dynamo-Fans haben in der Nacht zum Sonntag in der Neustadt mit Bengalos für Aufsehen gesorgt.

Sie feierten in einem Partyraum des Kinder- und Jungendhauses Louise an der Louisenstraße. Etwa um 23.40 Uhr versammelten sie sich im  Freien hinter dem Haus, um Bengalos und Leuchtfackeln zu zünden. Dazu gröhlten sie Dynamo-Gesänge.

Die Unbekannten hatten jede Menge Publikum, darunter auch besorgte Neustadt-Besucher, die sofort die Polizei alarmierten. Als die Beamten anrückten, war das Bengalo-Spektakel längst Geschichte. Erst kurz nach Mitternach traf die Polizei ein. Sie rückte mit vier Streifenwagen an und suchte nach den Übeltätern. Die hatten sich längst in ihren Partyraum zurückgezogen. Nur der Geruch, der in der Luft lag, erinnerte noch an ihr Spektakel. Außerdem hatte die Alarmanlage des Kinder- und Jugendhauses ausgelöst. Die Polizei sprach mit mehreren Personen, die sich in dem Haus aufhielten, zog aber unverrichteter Dinge wieder ab. Die Bengalo-Zünder wurden laut Auskunft aus der Polizeidirektion nicht gefunden.   Hintergrund des Polizeieinsatzes war die Annahme, dass Dynamo-Fans mit Bengalos auf den Straßen der Neustadt unterwegs sind und andere Besucher oder Anwohner des Viertels gefährden könnten. Die Flammen sind sehr heiß und damit gefährlich. Das Abbrennen der Fackeln ist laut Polizei eine Ordnungswidrigkeit. Werden dabei Personen verletzt, müssten sich die Täter auch wegen Körperverletzung verantworten.

Die Verantwortlichen des Kinder- und Jugendhauses haben sich heute trotz Nachfrage noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

Christoph Springer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr