Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Angreifern schlug und trat Fahrgäste

Polizei sucht Zeugen Angreifern schlug und trat Fahrgäste

Eine Frau griff am Montagabend zwei Fahrgäste in der Straßenbahnlinie 12 an. Die Polizei sucht nach Zeugen sowie den Geschädigten.

Dresden, Augsburger Straße 51.0473767 13.7933638
Google Map of 51.0473767,13.7933638
Dresden, Augsburger Straße Mehr Infos
Nächster Artikel
30-Jähriger stoppte Fahrzeuge in Gorbitz mit Stockhieben

Symbolbild

Quelle: dpa

Dresden. Die Polizei sucht Zeugen sowie zwei Geschädigte, die am Montagabend in einer Straßenbahn der Linie 12 von einer Frau geschlagen und getreten wurden. In einer Bahn in Richtung Striesen schrie eine Frau kurz nach der Haltestelle Augsburger Straße lauthals. Schließlich ging sie zu einer jungen Frau und beleidigte sie. Danach schlug sie der Geschädigten ins Gesicht und trat sie. Als eine weitere Frau dazwischen ging, wurde auch diese von der Täterin getreten. Vermutlich am Schillerplatz verließ die Angreiferin die Bahn. Die beiden Geschädigten haben sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet. Die Frau, die zuerst angegriffen wurde, ist etwa 20 bis 25 Jahre alt. Sie hat blonde, lange Haare und trug eine schwarze Jacke sowie blaue Jeans. Die einschreitende Helferin ist etwa 20 bis 30 Jahre alt. Sie hat kurze, helle Haare und trug eine hellgrüne Jacke mit schwarzen Streifen sowie eine helle Hose. Die Täterin ist 40 bis 50 Jahre alt und hat dunkle, schulterlange Haare. Sie trug eine dunkelgraue Jacke, dunkle Hosen und hatte eine schwarze Tasche sowie eine gelbe Tüte bei sich. Ermittler bitten Zeugen sowie die Geschädigten, sich bei der Polizei unter Tel. 483 22 33 zu melden.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr