Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
40-jähriger mutmaßlicher Dresdner Anabolikahändler von Zollfahndern festgenommen

40-jähriger mutmaßlicher Dresdner Anabolikahändler von Zollfahndern festgenommen

Zollfahnder haben in Stuttgart eine umfangreiche Lieferung mit anabolen Steroiden, Wachstums- und Schilddrüsenhormonen und Potenzmitteln abgefangen, die für Abnehmer in Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern bestimmt waren, teilte das Zollfahndungsamt Dresden mit.

Voriger Artikel
Einbrecher auf frischer Tat in Dresden-Cotta erwischt
Nächster Artikel
Bagger stand in Dresden-Neustadt in Flammen – Feuer griff auf nahe gelegenen Baum über
Quelle: Stephan Lohse

Organisiert hatte die Lieferung ein 40 Jahre alter Dresdner, der vorläufig festgenommen wurde. Zuvor war ein 38-jähriger Brandenburger in die Slowakei gefahren, um die Substanzen zu kaufen. Mit seinem Auto brachte er sie über Österreich nach Deutschland.

Als er die Ware in Stuttgart an den 36 Jahre alten mutmaßlichen Hauptabnehmer übergeben wollte, schlugen die Zollfahnder zu. Den drei Männern wird von der Staatsanwaltschaft Dresden vorgeworfen, mindestens seit März 2012 banden- und gewerbsmäßig Arzneimittel zu Dopingzwecken im Sport in Verkehr gebracht zu haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Dresden Haftbefehle gegen die drei Beschuldigten erlassen. Unmittelbar nach dem Zugriff in Stuttgart durchsuchten Zollfahnder insgesamt 18 Wohnungen und Geschäftsräume in Sachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Brandenburg. Dabei fanden die Beamten weitere Anabolika, Hormone und Potenzmittel, die der Menge nach vermutlich für den Weiterverkauf bestimmt waren. Darüber hinaus wurden mehrere tausend Euro Bargeld, Computer, Mobiltelefone und schriftliche Unterlagen sichergestellt.

Der Großteil der Substanzen soll in der Vergangenheit von dem aus Brandenburg stammenden Drogenboten an den in Stuttgart ansässigen Hauptabnehmer übergeben worden sein, der sie an Zwischenhändler oder Konsumenten weiterverkauft haben soll. Der Rest der Lieferung soll jeweils nach Dresden gebracht und hier durch den Drahtzieher der Aktion ebenfalls an Zwischenhändler oder Konsumenten

weiterverkauft worden sein.

Stephan Hönigschmid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr