Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
31-jähriger Randalierer beißt Polizisten bei Festnahme in Dresden-Prohlis in den Arm

31-jähriger Randalierer beißt Polizisten bei Festnahme in Dresden-Prohlis in den Arm

Ein alkoholisierter Randalierer hat am Montag gegen 21.15 Uhr in Dresden-Prohlis mehrere Polizeibeamte angegriffen, als sie ihn festnehmen wollten, teilte die Polizei mit.

Voriger Artikel
Hirschfigur mit Fahndungsfoto gesucht: Polizei Dresden bittet um Hinweise
Nächster Artikel
Polizei wird in Dresden-Naußlitz per Zufall auf Einbrecher aufmerksam
Quelle: Tanja Tröger

Zwei Beamte wurden dabei verletzt. Zuvor hatten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die Polizei gerufen, nachdem aus einer Wohnung in der Straße Am Anger Stühle aus dem Fenster geworfen worden waren.

Als die Beamten vor dem Haus ankamen, wurden sie bereits aus der betreffenden Wohnung lautstark beleidigt. In der Wohnung trafen die Polizisten auf zwei erheblich alkoholisierte Männer im Alter von 31 und 38 Jahren. Wie sich herausstellte, hatte der 31-Jährige die Möbel aus dem Fenster geworfen, während der 38-jährige Mieter keinen Einfluss mehr auf seinen Trinkkumpanen hatte.

Die Polizeibeamten versuchten mit dem 31-Jährigen ein Gespräch zu führen. Dieser erwiderte jedoch nur neuerliche Beleidigungen. Um weitere Störungen zu vermeiden, wollten die Ordnungshüter den 31-Jährigen schließlich festnehmen. Als die Polizisten ihn jedoch zum Auto bringen wollten, trat er um sich und versuchte die Beamten mit Kopfstößen zu treffen.

Außerdem machte er große Anstrengungen, die Einsatzkräfte im Flur der Wohnung gegen die Wände zu stoßen. Dabei erlitt ein 40-jähriger Polizist leichte Verletzungen. Seinem 58-jährigen Kollegen biss der 31-Jährige sogar in den Arm. Mit Unterstützung weiterer Polizisten konnte der Mann schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch beleidigte er fortwährend die Einsatzkräfte.

Letztlich musste der 31-Jährige die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Zudem veranlassten die Beamten eine Blutentnahme. Gegen den Dresdner wird wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Stephan Hönigschmid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr