Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
30-Jähriger in Straßenbahn schwer verletzt – Polizei Dresden sucht Zeugen

30-Jähriger in Straßenbahn schwer verletzt – Polizei Dresden sucht Zeugen

Die Polizei Dresden sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung in einer Straßenbahn, die sich bereits in der Nacht zum 25. Januar zugetragen hat. Dabei wurde ein 30-Jähriger schwer verletzt.

Voriger Artikel
Dresdner Polizei rechnet mit „spannendem Einsatz“ am 13. Februar
Nächster Artikel
Hausbewohner stellen Fahrraddieb in der Dresdner Äußeren Neustadt

Der 30-Jährige musste im Krankenhaus behandelt werden.

Quelle: Catrin Steinbach

Der Geschädigte war laut Polizei gegen 3.30 Uhr mit einer Bahn der Linie 4 in Richtung Radebeul unterwegs. Mit ihm fuhr eine Gruppe von sieben oder acht Personen, darunter vermutlich zwei Frauen. Die Gruppe fiel durch ihr lautes Verhalten auf.

Zwischen den Haltestellen Straßburger Platz und Postplatz ging ein Fahrgast auf die Gruppe zu und bat um Ruhe. In der Folge wurde er von einem Mann aus der Gruppe ins Gesicht geschlagen. Der Schläger pöbelte dann weiter und sucht Streit. Kurz darauf schlug er dem 30-Jährigen ins Gesicht. Dessen schwere Gesichtsverletzungen mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Gruppe verließ die Bahn am Postplatz. Der Mann, der als erstes von dem Unbekannten geschlagen worden war, und seine Begleiterin hatten die Bahn bereits zuvor verlassen.

Die Dresdner Kriminalpolizei ermittelt wegen Körperverletzung und wird insbesondere die Videoaufnahmen aus der Straßenbahn auswerten. Anzeige wurde offenbar nicht erstattet. Die Polizei sucht den zuerst geschlagenen Mann und weitere Zeugen der Auseinandersetzung. Hinweise werden unter (0351) 483 22 33 entgegen genommen.

fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr