Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
3,3 Prozent mehr Straftaten in Dresden - Stadt ist beim Autodiebstahl weiter Spitzenreiter

3,3 Prozent mehr Straftaten in Dresden - Stadt ist beim Autodiebstahl weiter Spitzenreiter

Die Zahl der Straftaten in Dresden ist 2012 leicht gestiegen. Mit einem Zuwachs von 3,3 Prozent lag die Wachstumsrate aber unter dem sächsischen Durchschnitt von 6,3 Prozent.

Voriger Artikel
Streit um Fahrraddemo: Dresdner Polizeipräsident weist Vorwürfe als „frei erfunden“ zurück
Nächster Artikel
Polizei sucht Zeugen für Verkehrsunfall in Dresden-Löbtau

Sachsens Innenminister Markus Ulbig

Quelle: dpa

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik, die Innenminister Markus Ulbig (CDU) vorstellte, gab es im Vorjahr 55.004 Straftaten, 53,4 Prozent davon wurden aufgeklärt.

Größtes Sorgenkind der Beamten in Dresden bleibt der Autodiebstahl. Trotz groß angelegter Fahndungen wie der mehrwöchigen Aktion "Helios" stieg die Zahl der Autodiebstähle um 20 Prozent auf 1111 Fälle. Mit nur 11,8 Prozent ist hier auch die Aufklärungsquote besonders niedrig Auch die Zahl der Diebstähle aus Autos stieg kräftig an (plus 18,9 Prozent). Die Zahl ausländerrechtlicher Verstöße, zum Beispiel Verstöße gegen das Asylgesetz oder illegale Einreise, stieg sogar um mehr als 60 Prozent.

Als "sehr bemerkenswerte Größenordnung" bezeichnete Minister Ulbig die Autoklau-Zahlen. Er hoffe, dass auch die Industrie tätig werde und neue Maßnahmen ergreift. Er kündigte an, die Polizei werde ihre Arbeit noch einmal intensivieren. "Wir werden noch mal ein Schippchen drauflegen", versprach Landespolizeipräsident Rainer Kann.

Sachsenweit registrierte die Polizei mehr als 312.000 Straftaten, 6,3 Prozent mehr als noch 2011. Vor allem bei den so genannten Massendelikten, also Fahrraddiebstahl (4.625 Fälle mehr als im Vorjahr, plus 30,4 Prozent), Diebstähle aus Kellern oder Dachböden (+1915 Fälle) und Diebstählen aus Autos (+1618 Fälle) trieben die Statistik nach oben. Auch die Drogenkriminalität stieg sachsenweit um fast zehn Prozent. Die größten regionalen Zuwächse gab es in Chemnitz (plus 13,7 Prozent) und im Landkreis Mittelsachsen (plus 10,6 Prozent)

Die Zahlen hätten ihn teilweise überrascht, gab Innenminister Ulbig zu. Vor allem für den rasant steigenden Fahrraddiebstahl hatten weder er noch Polizeipräsident Kann eine schlüssige Erklärung. "Das springt richtig ins Auge", so der an dieser Stelle etwas ratlose Minister. Hier ist Leipzig mit mehr als 5000 Fällen trauriger Spitzenreiter, Dresden folgt auf Platz zwei. Exakte Zahlen konnte der Minister allerdings noch nicht nennen.

An anderer Stelle hatte er aber auch gute Nachrichten zu vermelden. So ging die Wirtschaftskriminalität in Sachsen deutlich zurück. Auch die Zahl der Internetstraftaten und die dadurch verursachte Schadenssumme gingen zurück. Zudem vermeldet Sachsen sinkende Zahlen im Bereich der politisch motivierten Kriminalität. Sowohl rechts als auch links gingen die Zahlen zurück, unter anderem, da 2011 der 19. Februar die Werte nach oben getrieben hatte. Lediglich der Anteil fremdenfeindlicher Straftaten sei 2012 von 117 auf 138 Fälle leicht angestiegen.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr