Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
18-Jähriger bei Verkehrsunfall in Dresden-Trachenberge eingeklemmt und schwer verletzt

18-Jähriger bei Verkehrsunfall in Dresden-Trachenberge eingeklemmt und schwer verletzt

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Dresden-Trachenberge wurde am späten Dienstagabend ein junger Autofahrer schwer verletzt. Aufgrund des heftigen Aufpralls mussten zunächst das Fahrzeug und anschließend das Opfer mittels schwerer Technik von der Feuerwehr befreit werden.

Der 18-jährige Fahrer eines Renault Twingo war infolge eines vorangegangenen Verkehrsunfalls auf der Radeburger Straße in Höhe der Tankstelle mit seinem Fahrzeug auf den Fußweg geraten und gegen drei Absperrpoller geprallt. Diese wurden durch den Aufprall zerstört. Anschließend krachte der Wagen gegen den Mast einer Ampelanlage.

Durch die Wucht der Kollision wurde der aus Pirna stammende Fahrer auf den Beifahrersitz geschleudert und sein linkes Bein eingeklemmt. Der Aufprall war so heftig, dass der Mast der Lichtsignalanlage bis zum Lenkrad in das Fahrzeug eingedrungen war.

Vor Eintreffen der Polizei wurde der Verletzte von einem Passanten betreut, der sich dabei Schnittverletzungen an der Hand zuzog, die vom eintreffenden Notarzt versorgt werden mussten. Dieser übernahm auch die Erstversorgung des Unfallopfers. Die Feuerwehr löste zunächst mittels hydraulischer Rettungstechnik das zerstörte Fahrzeug vom Mast, anschließend konnte der junge Mann daraus befreit und in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mast musste später mit einem Trennschleifer entfernt werden.

Im Einsatz waren Lösch- und Hilfeleistungszüge der Feuerwachen Neustadt, Übigau und Wilschdorf.

jaja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr