Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
100 Dresdner demonstrieren gegen NPD-Kundgebung - Abend bleibt laut Polizei friedlich

100 Dresdner demonstrieren gegen NPD-Kundgebung - Abend bleibt laut Polizei friedlich

Mehr als 100 Menschen haben am Mittwochabend in Dresden gegen eine Kundgebung der rechtsextremen NPD vor dem Bahnhof Neustadt protestiert. Die Polizei sprach dabei von einem friedlichen Verlauf.

Voriger Artikel
59-Jährige schmuggelt ein Kilogramm Crystal im Handschuhfach
Nächster Artikel
Polizisten bestehlen Reisende am Dresdner Hauptbahnhof – Aktion soll Fahrgäste sensibilisieren

Mehr als 100 Menschen haben laut Polizei friedlich gegen eine Kundgebung der NPD demonstriert.

Quelle: Stephan Lohse

Allerdings kam es kurzzeitig zum Zusammenstoß zwischen einem Teil der Gegendemonstranten und den 45 eingesetzten Beamten.

Nachdem die Einsatzkräfte zunächst friedlich verhindern konnten, dass ein Teil der Gegendemonstranten zu den rund 40 versammelten Teilnehmern der Nazi-Kundgebung durchbrach, standen sich Polizei und Gegendemonstranten direkt gegenüber. Dabei kam es nach etwa einer Stunde offenbar zu einem Streit, der in einer kurzen Auseinandersetzung mündete.

phpfdbc28bf86201303272051.jpg

Vor dem Bahnhof Dresden-Neustadt haben am Mittwochabend mehr als 100 Menschen gegen eine Kundgebung der rechtsextremen NPD demonstriert.

Zur Bildergalerie

Dabei setzte die Polizei massiv Reizgas ein und drängte die Gegendemonstranten mit körperlicher Gewalt zurück. Nach einigen Minuten hatte sich die Lage dann wieder beruhigt. Ob es Verletzte gab, zumindest lagen einige Personen kurz am Boden, war zunächst nicht zu ermitteln. Der Rest der rund 90-minütigen Veranstaltung verlief störungsfrei.

Die NPD hatte mit einer Mahnwache versucht, eine Disko-Schlägerei am Wochenende im nahen Club "Bonnies Ranch" für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Dort hatte eine unbekannte Person, nach unbestätigten Angaben soll es sich um einen Mann südländischen Aussehens gehandelt haben, einen anderen Gast des Clubs schwer verletzt.

Nachtrag: Am Donnerstag korrigierte die Dresdner Polizei ihre Angaben teilweise. Es soll von Seiten der Gegendemonstranten einen einzelnen Flaschenwurf gegeben haben. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. Zudem waren entgegen erster Mitteilungen 85 statt 45 Beamte im Einsatz.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr