Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zahl der Zuzüge nach Dresden auf Rekordniveau

Zahl der Zuzüge nach Dresden auf Rekordniveau

Die höchsten Zuzugzahlen seit 1946 hat Dresden im Jahr 2011 verbucht. Mit 28.887 neuen Einwohnern kamen nach Zahlen der städtischen Statistikstelle so viele Neudresdner wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Voriger Artikel
Schneefälle in Dresden – Verkehrschaos bleibt bisher aus
Nächster Artikel
Ein Dynamo-Schal vom Weihnachtsmann – Feier der Dresdner Tafel

Dresden ist ein Gewinner von Wanderungsbewegungen. 2011 kamen 5.566 Menschen mehr, als gingen. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Das sind 2.294 mehr Zuzüge als noch 2010.

Da 2011 nur 23.321 Menschen Dresden den Rücken kehrten (1.810 mehr als 2010), entwickelte sich auch der Wanderungssaldo positiv. Rechnet man Zu- und Abzüge gegeneinander, bleibt ein Plus von 5.566 Einwohnern.

Die Wanderungsbewegung sorgt vor allem für das Anwachsen der jungen Stadtbevölkerung. So waren fast 12.000 und damit 41 Prozent der Zuziehenden junge Erwachsene unter 25 Jahren, was eine Höchstzahl für diese Altersgruppe bedeutet. Ihr Anteil bei den Fortziehenden unterschritt dagegen 25 Prozent. Durch den hohen Wanderungssaldo wuchs die Dresdner Bevölkerung der 18- bis 24-Jährigen damit um mehr als 6.000 Einwohner – auch hier verbuchte die Stadt einen neuen Rekord seit den Ausnahmejahren 2005 und 2006.

1.828 der jungen Menschen zogen 2011 aus dem Ausland zu. Das sind 208 mehr als zwei Jahre früher, dem bisherigen Maximum. Aus den alten Bundesländern kamen 2.437, über ein Drittel mehr (636) als 2010, dem bisherigen Höchstwert.

Erfreulich ist, dass sich nach Einschätzung der Statistiker im laufenden Jahr der Trend der Vorjahre fortsetzt. Die Monate September und Oktober seien regelmäßig die mit Abstand zuzugsfreudigsten Monate im Jahr. Deshalb lässt sich vermuten, dass die Dresdner Universitäten die wesentlichen Zuzugsmagneten sind, beginnt doch das Wintersemester traditionell im Oktober.

In jedem Fall lasse nach Erfahrungen der Statistikstelle der Bestand zum Ende Oktober 2012 im Vergleich zum Oktober des Vorjahres das Wanderungsverhalten des laufenden Jahres gut abschätzen. Innerhalb der letzten Jahre nahmen besonders die Bestandszahlen der 18- und 19-Jährigen zu. Zum Oktober 2011 waren 1.076, beziehungsweise 523 mehr als im Vorjahr angemeldet, 2012 sogar 1.199 und 635 mehr. In den Jahren zuvor habe es den größten Zuwachs vor allem bei den 20-Jährigen gegeben.

Die Zahl der jüngeren Zuziehenden begründen die Statistiker einerseits mit dem inzwischen in fast allen Bundesländern eingeführten Abitur nach der zwölften Klasse und der Abschaffung der Wehrpflicht, was zu einem besonders hohen Anstieg der zuziehenden jungen Männern führte.

Weitere Informationen enthält die Ausgabe 07/2012 des Faltblatts „Dresdner Zahlen aktuell“, das kostenlos über die Kommunale Statistikstelle (Nöthnitzer Straße 5, Telefon (03 51) 4 88 11 00, Fax (03 51) 4 88 69 13, E-Mail: statistik@dresden.de) bezogen werden kann. Das Faltblatt liegt ebenfalls in den Infostellen der Rathäuser aus und steht im Internet unter www.dresden.de/statistik - Statistik des Monats zur Verfügung.

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.