Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Wohneigentum-Wettbewerb: Erster Platz für die Dresdner Windmühlensiedlung

Wohneigentum-Wettbewerb: Erster Platz für die Dresdner Windmühlensiedlung

Darauf haben die Siedler gehofft und hingearbeitet, nun ist es amtlich: Die Siedlung "An der Windmühle" Dresden-Niedersedlitz e.V. belegt zusammen mit einer Siedlergemeinschaft aus Baden-Württemberg den ersten Platz im Bundeswettbewerb "Wohneigentum - heute für morgen.

Voriger Artikel
Dresden: Ein Tag voller Freude und Trauer
Nächster Artikel
Millionär aus Siegen bebaut auch Herzogin Garten in Dresden

Hans Rauch, die Dresdner Christoph Neumann und Peter Jantsch sowie Peter Raumsauer (v.l.n.r.).

Quelle: PR

Energieeffizient - Generationentauglich - Sozial engagiert". Am Freitag erhielt der erste Vorsitzende Peter Jantsch in Berlin die Siegerurkunde aus den Händen von Verkehrsminister Peter Raumsauer (CSU), dem Schirmherrn des Wettbewerbs, und Verbandspräsident Hans Rauch. "Wir sind sehr stolz, dass unser Verein den Verband Wohneigentum Sachsen e.V. beim Bundeswettbewerb vertreten durfte", sagte Jantsch nach der Verleihung. "Die gute Platzierung sehe ich als Anerkennung für die geleistete Arbeit der letzten Jahre. Sie wird uns auch Ansporn sein, in unseren Anstrengungen für ein attraktives Wohnumfeld in unserer Windmühlensiedlung nicht nachzulassen." Der erste Platz ist mit 1000 Euro dotiert.

Die "Windmühlensiedler" setzten sich gegen 14 andere Hauseigentümergemeinschaften durch und punkteten als "herausragend geschlossene Siedlung" unter anderem mit einem "mustergültigen Beispiel für die Kombination von Sonnenenergie und Holz mit Gas" und einem "bedeutendem Betrag zum Klimaschutz". So steht es im Bewertungsprotokoll der Jury, die am 19. April in der Siedlung zu Gast war (DNN berichteten). "Für uns geht es jetzt darum, dass wir die Rahmenbedingungen für ein generationenübergreifendes Miteinander in einer familienfreundlichen Umgebung weiter verbessern. Darauf konzentriert sich unser bürgerschaftliches Engagement", formuliert Jantsch die Ziele der Siedlergemeinschaft.

Konkret arbeiten die Siedler daran, dass marode Vereinshaus an der Antonin-Dvorak-Straße abzureißen und einen Neubau aus eigenen Kräften zu realisieren. Wenn wie immer alle mit anpacken, steht dem Vorhaben nichts im Wege. fs

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.06.2013

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.