Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Weitere Großveranstaltung für Toleranz und Weltoffenheit in Dresden am 26. Januar geplant

Weitere Großveranstaltung für Toleranz und Weltoffenheit in Dresden am 26. Januar geplant

Als Antwort auf die Aktionen der islamkritischen Pegida-Bewegung wird es am 26. Januar eine weitere Großkundgebung in Dresden geben. Dann haben allerdings nicht Politiker das Sagen, sondern Musiker und andere Künstler.

Voriger Artikel
Standesamt bietet 2015 mehr Hochzeitstermine an – Dynamo-Stadion weiterhin unbeliebt
Nächster Artikel
Hinweise auf mögliche Anschläge auf Dresdner Hauptbahnhof - auch Pegida-Demos im Visier
Quelle: DNNOnline

Am Freitag stellten die Organisatoren das Programm vor. Unter dem Slogan „Offen und bunt - Dresden für alle!“ werden zahlreiche namhafte Bands erwartet.

php39601da3fa201501141150.jpg

In den kommenden Wochen und Monaten will Vorländer weiter befragen lassen.

Zur Bildergalerie

Einzelheiten sollen erst am kommenden Donnerstag verraten werden. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 40 000 Besuchern. Das Programm findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem regelmäßig die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ demonstrieren.

phpe3658028df201501122248.jpg

Pegida und die Gegenproteste und Aktionen am 12. Januar 2015 in Dresden

Zur Bildergalerie

Professor Gerhard Ehninger, ein führender Mediziner des Dresdner Universitätsklinikums, gehört zu den Ideengebern der Veranstaltung „Offen und bunt - Dresden für alle!“ und sieht den Ruf der Elbestadt in Gefahr. Selbst der Taxifahrer in New York wisse inzwischen Bescheid, sagte Ehninger: „Es gibt Unverständnis, Witze und Spott über unsere Stadt“, berichtete er von Erlebnissen auf Reisen. Laut Ehninger müsse man gegen die Vereinnahmung Dresdens durch eine Minderheit vorgehen und die Stadt schützen. Michal Tomaszewski von der Dresdner Formation „Banda Comunale“ sieht die hiesige Bevölkerung durch Pegida tief gespalten.

Selbst durch Familien und Freundeskreis gebe es einen Riss. Das alles habe ein Ausmaß angenommen, das in einer wohlhabenden Gesellschaft schwer verständlich sei.  Am vergangenen Samstag hatte es in Dresden eine erste Großdemo für Weltoffenheit und Toleranz gegeben, zu der 35 000 Menschen gekommen waren. An den Montagen - dem Tag der Pegida-Kundgebungen - sind Gegendemonstranten derzeit noch in der Unterzahl. Nach Ansicht von Eric Hattke, Sprecher des Bündnisses „Dresden für alle“ geht es aber nicht um „ein Zahlenspiel, wer mehr Leute auf die Straße bringt“. „Offen und bunt“ soll es auch dann weitergehen, wenn das Interesse an Pegida schwindet. Staatsschauspiel-Intendant Wilfried Schulz kündigte eine lose Kette von Großveranstaltungen bis zum Sommer an. Zu den Mitveranstaltern zählt auch der Verein „Dresden - Place to be“, der sich um Ausländer kümmert. Kulturinstitutionen haben sich zur „Initiative weltoffenes Dresden“ (#WOD) zusammengeschlossen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.