Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Warnstreik bei Stadtreinigung in Dresden

Warnstreik bei Stadtreinigung in Dresden

Die Mitarbeiter der Stadtreinigung in Dresden haben am Montagmorgen ihre Arbeit niedergelegt. Etwa 100 Beschäftigte versammelten sich für einen zweistündigen Warnstreik vor dem Werkstor, wie Verdi-Sprecher Marcus Borck mitteilte.

Voriger Artikel
Die Lasten einer schuldenfreien Stadt: In einem unübersichtlichen Firmengeflecht stecken erhebliche Kredite
Nächster Artikel
Tourismusverband Dresden: Christopher Street Day gehört ins Zentrum

Mit einem zweistündigen Warnstreik haben die Beschäftigten der Stadtreinigung ihren Forderungen Nachdruck verliehen.

Quelle: dpa

„Kein Auto der Stadtreinigung und der Müllabfuhr ist heute rausgefahren“, sagte Borck. Mit der Aktion soll der Druck auf die Arbeitgeber für die am Donnerstag beginnende dritte Verhandlungsrunde erhöht werden. Nach Angaben von Verdi liegen die Entgelte deutlich unter denen der Kommunalen Abfallwirtschaft. Eine Anhebung sei auch wichtig, um Fachkräfte zu gewinnen.

phpe56117a414201503231007.jpg

Beschäftigte der Dresdner Stadtreinigung haben am Montagmorgen für zwei Stunden ihre Arbeit niedergelegt.

Zur Bildergalerie

Im Tarifstreit mit dem Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) fordert die Gewerkschaft für die 65.000 Mitarbeiter der Privaten Abfallwirtschaft in Deutschland sieben Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber bieten bislang 1,1 Prozent in diesem und 1,4 Prozent im nächsten Jahr an. Das ist Verdi zu wenig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.