Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Vor Gericht: Randalierer belastet Jugendpfarrer König

Vor Gericht: Randalierer belastet Jugendpfarrer König

Nein, furchteinflößend sieht der 19-jährige Maximilian W. nicht aus. Gut, die Unterarme des kräftigen jungen Mannes sind tätowiert, er trägt ein schwarzes Kapuzenshirt mit der Aufschrift "Harley Davidson".

Von Thomas Baumann-Hartwig

Aber wie ein gewaltbereiter Linksautonomer, der am 19. Februar randalierend und Steinewerfend durch die Stadt zieht, nein, so sieht der junge Mann, der den Hauptschulabschluss erst im vierten Anlauf erreicht hat, wirklich nicht aus.

Entsprechend zerknirscht gab sich der Angeklagte gestern vor dem Jugendschöffengericht unter Vorsitz von Markus Vogel und wurde gar nicht müde zu betonen, welchen "Mist" er da gebaut habe. Maximilian W. hat am 19. Februar Barrikaden aus Bauzäunen errichtet und Steine geworfen. "Es waren nur Putzsteine, die schnell zerbröckelt sind", relativierte er das Ausmaß seiner Taten, von Granitsteinen wie in der Anklage von Staatsanwältin Diana Büch könne keine Rede sein.

Offenherziger sprach der junge Mann über die Rolle des Lautsprecherwagens, an dessen Steuer der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König saß. "Der 'Lauti' hat die ganze Zeit gegen die Polizei gehetzt", erklärte der 19-Jährige, "wir sollten die Polizisten attackieren." Nachdem er einen Stein Richtung Polizeikette geworfen habe, habe er sich in dem VW-Transporter versteckt. Auch sein älterer Bruder habe nach gezielten Würfen auf Beamte versucht, an Bord des "Lautis" zu entkommen. "Aber die Polizisten haben ihn runtergezerrt."

Bruder Veit sprach nach seiner Festnahme auch über seinen Bruder, so dass Maximilian W. als Täter ermittelt wurde, obwohl ihm der Polizeigewahrsam erspart geblieben war. "Wir haben getan, was wir konnten. Aber alle Steinewerfer konnten wir nicht festnehmen", sagte Polizist David J. als Zeuge.

Eigentlich, so Maximilian W., habe er friedlich bekunden wollen, dass Dresden mit Nazis nichts am Hut hat. Aber auf dem Weg zur Gegendemonstration sammelte er von einer Mauer an der Rosenstraße schon Steine auf und steckte sie in die Tasche. Deshalb nahm das Gericht dem jungen Mann den Willen zum friedlichen Bekenntnis nicht ab. Zumal er schon vier Wochen vor dem 19. Februar wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht stand.

"Proteste gegen Nazis finde ich persönlich gut und richtig", sagte Vogel in seiner Urteilsbegründung, "aber ich verurteile Gewalttaten wie das Werfen von Steinen. Wir reden nicht über friedlichen Protest, wir reden über Auswüchse, die wir nicht tolerieren können." Zu acht Monaten Jugendhaft auf Bewährung verurteilte das Gericht den arbeitslosen jungen Mann.

"Wir sind froh, dass das erste Verfahren gegen Gewalttäter vom 19. Februar jetzt rechtskräftig abgeschlossen ist", sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden. Fünf weitere Verfahren werden noch folgen - gegen Veit W. und vier andere Steinewerfer.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.12.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.