Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Verkaufsoffene Sonntage in Dresden wackeln: SPD und Linke dagegen - Piraten stimmen dafür

Verkaufsoffene Sonntage in Dresden wackeln: SPD und Linke dagegen - Piraten stimmen dafür

Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker am Sonntag vor dem Fest kaufen? Diesen Termin sollten sich die Dresdner nicht allzu fest in den Kalender für 2015 schreiben.

Voriger Artikel
Stadt plant neues Wohngebiet in Strehlen
Nächster Artikel
Straßenkünstler protestieren gegen neue Verordnung in Dresden

Das zu erwartende Mehrheitsbündnis im neuen Stadtrat aus Rot-Rot-Grün steht dem Thema verkaufsoffener Sonntag kritisch gegenüber.

„Wir werden darauf hinwirken, dass es keine verkaufsoffenen Sonntag in Dresden mehr geben wird “, bekräftigt Annekatrin Klepsch aus dem Vorstand der Dresdner Linken. „Der Sonntag sollte nur für die Familien da sein“, so Klepsch weiter. Über Ausnahmen wie eine Ladenöffnung zu kleineren Stadtteilfesten könne man aber reden. „Wir werden unsere Mehrheit im Stadtrat nutzen und im September gegen die Ladenöffnungen an Sonntagen stimmen“, so Klepsch.

Ganz so klar ist die Sachlage in den Augen vom Dresdner Grünen-Chef Michael Schmelich nicht. „Wir haben bislang noch keine Gespräche mit den Linken, der SPD und den Piraten zu diesem Thema geführt. Es gibt bislang weder einen Entschluss von Rot-Rot-Grün noch einen Entschluss unserer neuen grünen Stadtratsfraktion“, so Schmelich auf Anfrage der DNN. Man könne nicht wie selbstverständlich davon ausgehen, dass sich der neue Stadtrat gegen die verkaufsoffenen Sonntage entscheidet. „Wir haben uns schon immer sehr vehement gegen eine Ausweitung der Sonntagsöffnungen ausgesprochen, aber wir befürworten auch eine offene Diskussion darüber“. Der Grünen-Chef spricht sich für eine Bürger- und Betroffenenenbeteiligung zum Thema aus, bevor eine Entscheidung gefällt wird.

Dass es noch keine Gespräche zwischen Rot-Rot-Grün zu den verkaufsoffenen Sonntagen gegeben habe, bestätigt auch die Dresdner SPD-Chefin Sabine Friedel. „Bei unseren bisherigen Treffen stand das Thema nicht auf der Tagesordnung“, so Friedel. Die SPD sei aber grundsätzlich ein Gegner von Sonntagsöffnungen. „Wir lehnen verkaufsoffene Sonntage ab und halten sie für falsch“, bestätigt sie. „Wenn die rot-rot-grünen Fraktionen so abstimmen, wie es zu erwarten ist, könnte es gut sein, dass die verkaufsoffenen Sonntage für 2015 gekippt werden.“ Auch Sabine Friedel könnte sich aber Ausnahmen wie offene Ladentüren zur BRN vorstellen.

php761746f29e201407041145.jpg

Dr. Martin Schulte-Wissermann, Stadtrat Piratenpartei

Quelle: PR

Das Zünglein an der Waage im neuen Stadtrat könnten die Piraten werden. Anders als Rot-Rot-Grün befürworten die Dresdner Piraten die Ladenöffnungen am Sonntag. „Die Stadt ist zum Benutzen da – wenn der Zoo oder der Striezelmarkt an den Sonntagen geöffnet haben, wieso sollte man die Ladentüren schließen?!?“, so der Dresdner Pirat Martin Schulte-Wissermann. Bei der Abstimmung des Stadtrates im September wollen die Piraten für die Ladenöffnung am Sonntag stimmen.

Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow warnt indes vor einem Verbot von verkaufsoffenen Sonntagen: "Diese linksgrüne Drohung ist ein Schlag ins Gesicht der Dresdner Handels- und Tourismusbranche. Die erste Handlung der neuen linken Ratsmehrheit richtet sich gegen Dresdner Arbeitsplätze in einer billigen Symbolpolitik, wie ich sie noch nicht erlebt habe. Das wird zu einem enormen Wettbewerbsnachteil für Dresden werden“, so Zastrow. Zastrow prognostiziert für Dresden nach einem eventuellen Verbot einen Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen, weil die Umsätze und Gewinne im Handel und Tourismus fehlen.

Keinen Sinn in einem Verbot der Sonntagsöffnungen sieht auch Jürgen Wolf, Geschäftsführer des City Management Dresden: „Es macht keinen Sinn, Dresden Sonntagsruhe zu verordnen, wenn der Rest Sachsens fröhlich den Handel fördert und im Online-Handel rund um die Uhr geöffnet ist.“ Das sächsische Ladenöffnungsgesetz setze der Sonntagsöffnung sowieso schon enge und strenge Grenzen. Alle Seiten müssten dringend miteinander reden, damit sich Dresden als wichtigster Einzelhandelsstandort in Sachsen nicht isoliert, so Wolf.

Ganz klar gegen die verkaufsoffenen Sonntage spricht sich Bischof Jochen Bohl aus. „Die Haltung der Landeskirche hat sich nicht geändert. Wir meinen, dass der besondere Charakter des Sonntags erhalten bleiben soll und lehnen Ladenöffnungen am Sonntag darum ab“, so Bohl gegenüber der DNN.

Auch auf der Facebook-Seite von DNN-Online gingen die Meinungen auseinander. „Oh Gott, die armen Beschäftigten im Einzelhandel... Es geht um zehn Sonntage (davon vier stadtweit, sechs nur stadtteilbezogen). Wer fragt denn bitte nach Straßenbahnfahrern, Hotelangestellten, Krankenhausmitarbeitern, Taxifahrern, etc. Auch die müssen sonntags ran“, meint Sven Hirschel. Steffi Friedemann dagegen wünscht sich längere Öffnungszeiten. „Es wäre wünschenswert, wenn die Geschäfte generell in Deutschland täglich bis 22 Uhr und wer es mag, gar durchgängig geöffnet hätten. So viele Menschen arbeiten Schicht, am Feiertag und am Wochenende. Auch die wollen sich hin und wieder mal eine Milch kaufen können.“

Vier zentrale und sechs stadtteilspezifische Öffnungstage

Wie die DNN berichteten, hat die Stadtverwaltung eine Vorlage erarbeitet, die zehn verkaufsoffene Sonntage für 2015 vorschlägt. In der ganzen Stadt sollen die Einkaufstempel zum Dixieland-Festival am 17. Mai, zum Dresdner Herbstmarkt und Fest am Goldenen Reiter am 4. Oktober und am 6. und 20. Dezember zu den Adventsonntagen öffnen. Neben diesen vier zentralen Shoppingsonntagen soll es noch stadtteilspezifische Öffnungstage geben.

Die Ortsbeiräte haben dazu folgende Vorschläge eingebracht: In Pieschen könnten die Läden am 7. Juni zum Stadtteilfest zum Einkaufen locken. Das Szeneviertel Neustadt plant gleich drei offene Sonntage – zum „Neustädter Frühling“ am 3. Mai, zur „Bunten Republik Neustadt“ am 21. Juni und zum „Hechtfest“ am 20. August. Im Stadtteil Prohlis sollen sich die Pforten der Geschäfte am 20. September zum „Prohliser Herbstfest“ öffnen und in Loschwitz zum „Elbhangfest“. Dieser Termin könnte aber wackeln, da das „Elbhangfest“ 2015 mit dem Datum der Nachwahl um den Oberbürgermeisterposten kollidiert.

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.