Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Verdi droht mit weiteren Kita-Streiks - Sozialbürgermeister Seidel zeigt wenig Verständnis für harte Linie

Verdi droht mit weiteren Kita-Streiks - Sozialbürgermeister Seidel zeigt wenig Verständnis für harte Linie

Dresden. Aufgrund des Mitarbeiterstreiks in kommunalen Kindertagesstätten mussten am Montag 71 städtische Kitas geschlossen bleiben.

Voriger Artikel
Tafel zurück in Klotzsche - Neue Ausgabestelle wird am Dienstag eröffnet
Nächster Artikel
Physiker für einen Tag - TU Dresden lässt Schüler nach Higgs-Teilchen suchen

Die Streikkundgebung am Montag vor dem Dresdner Volkshaus.

Quelle: Dominik Brüggemann

Diese teilte die Stadt Dresden am Nachmittag mit. Weitere 92 Kitas seien nicht oder nur geringfügig vom Streik betroffen worden, so die Stadtverwaltung. Nach eigenen Angaben betreibe die Stadt rund 40 Prozent der Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet, weitere 60 Prozent werden von freien Trägern der Jugendhilfe betrieben.

phpd65eca1ad5201403171155.jpg

Rund 1400 Mitarbeiter von Kindertagesstätten, Stadtverwaltungen und einiger Landratsämter haben sich am Montag vor dem Dresdner Volkshaus zu einer Streikkundgebung versammelt.

Zur Bildergalerie

phpwwmqtk20130130134408.jpg

Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos)

Quelle: Archiv

Laut Stadtverwaltung hatte der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen vorgeschlagen, insgesamt zehn betroffene Häuser als Notfallkitas einzurichten, die Gewerkschaft Verdi habe dies jedoch bereits am Freitag abgelehnt. Martin Seidel, Bürgermeister für Soziales (parteilos), sagte: „Das Streikrecht ist ein verfassungsrechtlich hohes Gut. Es wird deshalb von der Stadt selbstverständlich respektiert. Für die kompromisslose Linie von Verdi und GEW habe ich aber wenig Verständnis.“ Er hoffe, dass die Gewerkschaften den guten Gesprächsfaden der letzten Tarifrunde wieder aufnehmen.

phpeqWPDo20140317120822.jpg

Die Streikkundgebung am Montag vor dem Dresdner Volkshaus.

Quelle: Dominik Brüggemann

Bei der Kundgebung von rund 1400 Streikenden am Montagmorgen vor dem Dresdner Volkshaus gab sich Verdi-Sprecher Frank Fischer kämpferisch. Verdi und die Streikenden kündigten einen langen Atem bei den Verhandlungen an. Entsprechend sei die Gewerkschaft bereit, ein zweites und drittes Mal auf die Straße zu gehen und gegebenenfalls erneut zu streiken.

Die Gewerkschaft Verdi fordert für die Erzieher aktuell eine Anhebung der Entgelte in Höhe von 100 Euro sowie zusätzliche ein Plus von 3,5 Prozent. Die Arbeitgeber legten in der ersten Runde kein Angebot vor.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.