Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Verbraucherzentrale in Dresden will 2015 auf komplexere Themen eingehen

Verbraucherzentrale in Dresden will 2015 auf komplexere Themen eingehen

Die Verbraucherzentrale in Dresden hat am Mittwoch ihren Jahresbericht für 2014 vorgelegt. „Wir hatten insgesamt 51.117 Kontakte mit Verbrauchern, sei es persönlich, schriftlich, telefonisch oder im Rahmen von Ausstellungen und Aktionen“, berichtet die Leiterin Regina Döhnert.

Voriger Artikel
Militärhistoriker Rogg: Bombardierung Dresdens begründete Opfermythos
Nächster Artikel
Yvonne Krüger und Farina Maletz berichten von ihrem Friedensdienst mit Aktion Sühnezeichen e.V.

Zahlreiche Dresdner suchten auch 2014 Rat bei der Verbraucherzentrale.

Quelle: dpa

Die Beratungen bezogen sich auf die Themenbereiche Telekommunikation und Medien, Finanzdienstleistungen, Ernährung, Energieberatung, Verbraucherrecht sowie Bauen und Wohnen.

„Sehr häufig kamen vor allem ältere Menschen zu uns, die Anrufe oder Schreiben von einem Inkassobüro oder Rechtsanwälten bekommen haben, die unberechtigt Geld forderten“, erklärt die langjährige Leiterin. Dabei empfehle sie den Betroffenen immer hart zu bleiben und nicht zu zahlen. „Überweist der Verbraucher einmal Geld, ist es in der Regel weg.“

Zusätzlich habe die Verbraucherzentrale im Jahr 2014 zahlreiche Abmahnungen geprüft, bei denen es um Urheberrechtsprobleme ging. „Viele laden Musik, Filme oder Videospiele illegal herunter. Irgendwann kommt eben eine Abmahnung“, so Döhnert. Desweiteren sei im vergangenen Jahr auch das Thema Ernährung für die Verbraucher sehr wichtig gewesen. So informierten sie sich über Nahrungsergänzungsmittel, wie man gezielt abnehmen kann und was die jeweiligen Lebensmittel tatsächlich enthalten.

Nach 18 Jahren als Leiterin der Verbraucherzentrale in Dresden geht Regina Döhnert übrigens ab Februar in den Ruhestand. Den Staffelstab hat sie am Mittwoch offiziell an Robert Hoyer übergeben. Der 39-jährige gelernte Jurist und Vater dreier Kinder wird zukünftig die Geschicke der Verbraucherzentrale leiten.

Für das laufende Jahr möchte Robert Hoyer nach eigenen Angaben intensiver auf die immer komplexer werdenden Probleme der Verbraucher eingehen. „Einfache Dinge recherchiert der Dresdner im Internet. Doch bei Versicherungsthemen, Rechtsproblemen und der Altersvorsorge kommen auch junge Leute gern zu uns“, so der neue Leiter. Ein weiterer Ausblick für das Jahr 2015: Die Verbraucherzentrale feiert ihr 25-jähriges Bestehen mit einer Wanderausstellung, die im Frühherbst auch nach Dresden kommen soll.

Eine einfache Beratung bei der Verbraucherzentrale kostet übrigens fünf Euro. Eine Fachberatung bereits 15 Euro und eine Spezialberatung bei einem Anwalt o.ä. 30 bis 40 Euro. „Rund 20 Prozent müssen wir selbst erwirtschaften. Die restlichen Gelder werden vom Land oder den Kommunen beigesteuert“, berichtet Döhnert. Und seitdem die Stadt Dresden ihre Zuschüsse gestrichen hat, muss das Beratungszentrum jährlich 25 600 Euro zusätzlich einnehmen.

Nadine Steinmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.