Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
USD will Hafencity Dresden noch hochwassersicherer bauen: Am 18. Juli findet zweite Bürgerversammlung statt

USD will Hafencity Dresden noch hochwassersicherer bauen: Am 18. Juli findet zweite Bürgerversammlung statt

Die USD Immobilien GmbH will ihre Hafencity am Neustädter Hafen noch hochwassersicherer bauen. "Wir bestätigen, dass die Wohnungen und alle technischen Anlagen in der Hafencity bis HQ 200 hochwassersicher geplant werden", erklärte USD auf DNN-Anfrage.

Voriger Artikel
Ist Dresdens Bäderchef Sven Mania anonymer Briefeschreiber? Im SBB-Schaukasten taucht kurioses Schreiben auf
Nächster Artikel
Spendenbereitschaft nach Hochwasser im Vergleich zu 2002 stark gesunken

Blick auf einen Teil des künftigen Hafencity-Geländes. Die USD will hier hochwassersicher bauen.

Quelle: Dietrich Flechtner

HQ 200 bezeichnet ein Hochwasser, wie es nach anerkannten statistischen Berechnungen im Schnitt nur alle 200 Jahre vorkommt. Auch bisher sei hochwassersicher geplant worden und zwar bis HQ 100, betonte Investor USD. "Das gesamte Areal ist bis HQ 100 (teilweise bis HQ 200) zu jeder Zeit für Rettungsfahrzeuge erreichbar", heißt es in der USD-Antwort weiter. HQ 100 entspricht in Dresden dem Hochwasserpegel von 9,40 Meter am 17. August 2002. HQ 200 würde im geplanten Bebauungsgebiet HQ 100 um knapp 40 Zentimeter übertreffen, hieß es am Montag auf der Bürgerversammlung.

Die hatte für hitzige Debatten gesorgt, weil sie im Internet auf den Seiten der Stadtverwaltung abgesagt worden war, aber dann doch stattfand (DNN berichteten). "Die Absage dieses Termines im Internet war fälschlicherweise vom zuständigen Geschäftsbereich veranlasst worden. Bei 30 000 Seiten des Internetauftritts kann es auch mal zu einem Fehler kommen", teilte die Stadtverwaltung noch am Dienstagabend auf Anfrage der DNN in einer Mail mit und versicherte: "Natürlich können Veröffentlichungen auf dresden.de ernst genommen werden."

Nun wird es noch eine zweite "öffentliche Erörterung" zur geplanten Bebauung im Gebiet Leipziger Straße/Neustädter Hafen geben - nachzulesen heute im Amtsblatt. Die Versammlung, auf der Bürger Gelegenheit haben, Fragen zu stellen und Stellungnahmen abzugeben, findet am 18. Juli, 18 Uhr im Alten Schlachthof statt. Zudem verlängert die Stadt die Auslegungsfrist des Vorentwurfs des Bebauungsplanes Nr. 357 B bis 26. Juli.

Unterdessen weist Frank Meyer, Sprecher des sächsischen Umweltministeriums, darauf hin, dass sich - entgegen dem Zitat in unserer gestrigen Ausgabe - nicht das Umweltministerium versichert habe, dass die Hafencity hochwassersicher sei, sondern dass der Investor USD der Öffentlichkeit versichert habe, hochwassersicher zu bauen. Ende Juni hatte Umweltminister Frank Kupfer Sachsens Städte und Gemeinden aufgefordert, bestehende Bebauungspläne für Bereiche an den Gewässern noch einmal auf den Prüfstand zu stellen.

Bürgerversammlung: 18. Juli, 18 Uhr, Alter Schlachthof (Gothaer Str. 11); Auslegung Bebauungsplan Nr. 357 B bis einschl. 26. Juli im Rathaus Dr. Külz-Ring 19, 1. Etage, Flurbereich gegenüber Sitzungssaal 1/13); Mo./Fr. 9-12 Uhr, Di./Do. 9-18 Uhr, Mi. geschlossen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.07.2013

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
17.08.2017 - 08:54 Uhr

Der CDU-Politiker widerspricht seinem Amtskollegen Boris Pistorius aus Niedersachsen und betont die besondere Gefährdung durch Verbrennungen

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.