Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Tillich und Dulig reihen sich am 13. Februar in Dresden in die Menschenkette ein

Tillich und Dulig reihen sich am 13. Februar in Dresden in die Menschenkette ein

In die Menschenkette für Weltoffenheit und Toleranz am 13. Februar in Dresden wollen sich auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) einreihen.

Voriger Artikel
Wie eine Flamme: Mythen und Fakten zur Bombardierung Dresdens
Nächster Artikel
Neue Agentur für Arbeit in Dresden ist im Bau - die Hälfte steht schon

Mehr als 11.000 Dresdner beteiligten sich 2014 an der Menschenkette.

Quelle: Franziska Viebach

„Wenn wir an die Zerstörung Dresdens denken und der Opfer gedenken, denken wir auch daran, wer diesen Krieg angezettelt hat, der unermessliches Leid für Millionen Menschen und ganze Völker brachte“, teilte die Regierung am Montag mit. Gleichzeitig rief sie die Dresdner dazu auf, sich an friedlichen Aktionen wie der Menschenkette zu beteiligen. Es gehe am 13. Februar um mahnendes Gedenken, aber auch um ein kraftvolles Zeichen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und den Missbrauch des Datums durch Rechtsextremisten, hieß es.

Erwartet wird auch Bundespräsident Joachim Gauck. Ansprachen halten unter anderem Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU), Landesbischof Jochen Bohl sowie der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby.

Mit der Menschenkette demonstriert in Dresden am 13. Februar ein breites Bündnis gegen den Versuch von Neonazis, das Gedenken an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg zu missbrauchen.

phpf09c04bdc2201402131955.jpg

Weitere Eindrücke der Menschenkette am 13. Februar 2014

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.