Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Test der Flutschutztore am 31. Juli

Sperrungen am Sonntag, 31. Juli Test der Flutschutztore am 31. Juli

Am Sonntag, 31. Juli, steht der jährliche Test der Dresdner Flutschutztore an der Weißeritzstraße und am Ostra-Ufer an. Sie befinden sich auf Höhe des Heinz-Steyer-Stadions und nahe des Internationalen Congress-Centers. Der Probeaufbau und die technische Wartung führen zu Verkehrsbehinderungen im Dresdner Stadtzentrum.

Voriger Artikel
Neue Entsorgungsmöglichkeiten für alte Elektrogeräte aus Privathaushalten in Dresden
Nächster Artikel
Dresden erhält mehr als 2 Millionen Euro

Flutschutztor am Congress-Centrum.
 

Quelle: Archiv

Dresden.  Am Sonntag, 31. Juli, steht der jährliche Test der Dresdner Flutschutztore an der Weißeritzstraße und am Ostra-Ufer an. Sie befinden sich auf Höhe des Heinz-Steyer-Stadions und nahe des Internationalen Congress-Centers. Der Probeaufbau und die technische Wartung führen zu Verkehrsbehinderungen im Dresdner Stadtzentrum. So kommt es zwischen 6.30 Uhr und 16 Uhr zur kompletten Sperrung der Kreuzung Weißeritzstraße, Ostra-Ufer und Pieschener Allee. Stadteinwärts führt die Umleitungsstrecke über Magdeburger Straße, Weißeritzstraße, Maxstraße, Ostra-Allee und Kleine Packhofstraße zur Devrientstraße; stadtauswärts umgekehrt. Das Ostragehege darf an dem Tag ausschließlich über die Schlachthofstraße befahren werden.

Die etwa 20 Meter langen, zwei bis drei Meter hohen und rund 20 Tonnen schweren Flutschutztore aus Stahl sind technisch anspruchsvolle Hochwasserschutzanlagen. Sie schützen die Dresdner Altstadt vor einer Überflutung. Im Ruhezustand sind die Tore in geschlossenen Torkammern aus Stahlbeton untergebracht. Bei Hochwassergefahr werden sie auf Laufschienen von Mitarbeitern des städtischen Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen ausgefahren und in ein gegenüber gelegenes Widerlager eingefahren. Die Laufschienen befinden sich in einem Kanal unter der Straße und sind mit Abdeckplatten geschützt. Die Flutschutztore werden in der Regel elektrisch angetrieben, können aber auch im Notbetrieb durch eine elektrische Noteinspeisung oder manuell mechanisch geschlossen werden.

Bei Hochwasser der Elbe wird das Flutschutztor Weißeritzstraße bei einem Pegel von 6,10 Meter und das Flutschutztor Ostra-Ufer bei einem Pegel von 7 Meter geschlossen.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.