Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Tatjana Festerling wird Pegida-Oberbürgermeister-Kandidatin für Dresden

Tatjana Festerling wird Pegida-Oberbürgermeister-Kandidatin für Dresden

West-Import Tatjana Festerling wird von Pegida als Oberbürgermeister-Kandidatin für Dresden ins Rennen geschickt. Das gab Pegida-Gründer Lutz Bachmann während der Kundgebung am Montagnachmittag bekannt.

Voriger Artikel
Schwere Zeiten für den Osterhasen: Mais- und Rapsfelder machen dem Wildtier des Jahres das Leben schwer
Nächster Artikel
Winterfinale zu Ostern - Der Frühling naht bald in Sachsen

Tatjana Festerling

Quelle: dpa

Am 7. Juni wählen die Dresdner ihr neues Stadtoberhaupt. Bereits bei einer Pegida-Veranstaltung im März in Chemnitz war versehentlich bekannt geworden, dass die ehemalige Hamburger AfD-Bezirkskandidatin antreten soll.

Festerling, die zunächst aufgefallen war, weil sie einst eine Kundgebung „Hooligans gegen Salafisten“ in Köln gelobt hatte und  in Dresden schon davon träumte, die Mauer wieder aufbauen zu wollen, widersprach damals gegenüber DNN-Online: „Das war ein Missverständnis und bezog sich auf Gerüchte im Internet. Vor Ort wurde die Behauptung umgehend klargestellt. Erst am 6. April wird Lutz Bachmann in Dresden den offiziellen OB-Kandidaten vorstellen“, so Festerling im Telefonat damals. Am Ostermontag berichtete Bachmann, dass Festerling damals schon eine von nur zwei möglichen Kandidaten war.

php33308f7b74201504061648.jpg

Eindrücke der Dresdner Pegida-Demo am 6. April in Dresden.

Zur Bildergalerie

An der Pegida-Kundgebung am Ostermontag samt Demo beteiligten sich nach ersten Schätzungen rund 6000 Menschen. Die Polizei meldete am frphen Abend 7100 Teilnehmer, Pegida selbst wollte 14.000 gezählt haben. Aus ganz Deutschland waren Teilnehmer dafür angereist. Proteste gegen Pegida gab es dieses Mal keine. Die Organisatoren der Postplatzkonzerte und alle anderen Gruppen hatten aus Respekt vor den Osterfeiertagen darauf ausdrücklich verzichtet. Und wollen sich auf den kommenden Montag konzentrieren.

Am 13. April soll der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders in Dresden bei Bachmanns selbst ernannten „Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) sprechen. Bis zu 30.000 Teilnehmer erhoffen die sich von dem Besuch - wie zu Hochzeiten, auch wenn sich zuletzt immer weniger Menschen dem montäglichen „Abendspaziergang“ durch die Dresdner Innenstadt anschlossen.

Für die Polizei wird es ein weiterer Großeinsatz. Wilders, dessen Partei Die Freiheit in letzter Zeit nur noch von früheren Erfolgen träumen kann, steht in den Niederlanden seit 2004 wegen islamfeindlicher Äußerungen unter Polizeischutz. Er sieht im Islam eine „kranke Ideologie“ und vergleicht den Koran mit Hitlers „Mein Kampf“.

DNN/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.