Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
Streit um Baumfällungen an der Freiberger Straße

Streit um Baumfällungen an der Freiberger Straße

Es geht los an der Freiberger Straße: Die "USD Immobilien GmbH" hat mit der Freimachung des Baufeldes, wo bis Oktober 2013 drei Neubauten mit Tiefgarage entstehen sollen (DNN berichteten), begonnen.

Voriger Artikel
Steuereinnahmen in Dresden gestiegen - Landeshauptstadt ist sachsenweit spitze
Nächster Artikel
Altes Terminal in Dresden wird Kinder-Galaxis

An der Freiberger Straße entstehen mehrere Neubauten. Dafür werden 28 Bäume gefällt.

Quelle: Dietrich Flechtner

Und prompt gibt es Streit, weil dafür 28 Bäume gefällt werden müssen. "Selbstverständlich ist alles mit dem Umwelt- und Grünflächenamt abgesprochen, alle Genehmigungen liegen vor", versichert USD-Mitarbeiter Jurek Cernik auf DNN-Anfrage. Für jeden gefällten Baum gebe es eine Ersatzpflanzung auf dem Grundstück.

Rainer Pietrusky vom Regionalverband Meißen-Dresden des Naturschutzbundes (NABU) hält die Fällungen im Grundsatz für falsch. "Das Stadtzentrum, insbesondere der Bereich um den Postplatz, also in unmittelbarer Nähe des Bauvorhabens, gehört zu den am meisten überhitzten Gebieten unserer Stadt", sagt er. "Nachgewiesenermaßen wirken sich hier größere, zusammenhängende Baumbestände positiv aus, sie vermindern die Wärmebelastung. Aus diesem Grunde ist es aus stadtklimatischen Gründen außerordentlich ungünstig, auf eine solche Wirkung zu verzichten, zumal sich in unmittelbarer Nähe zur geplanten Baumaßnahme ausreichend unbebaute Brachflächen befinden."

Pietrusky lehnt das USD-Projekt nicht generell ab. Allerdings hält er es für ausreichend, nur die Hochhäuser zu sanieren und auf die vorgelagerten Neubauten zu verzichten. Unterstützung erhält der NABU-Vertreter von den Grünen im Stadtrat: "Es bedarf einer städtebaulichen Lösung, die sich in die vorhandene Umgebungsbebauung und den öffentlichen Raum einfügt. Nur das 'schnelle Geld' kann nicht alleiniger Maßstab von Stadtentwicklung sein", meint Fraktionsmitglied Thomas Löser.

Die "USD Immobilien GmbH" schafft in den Neubauten Platz für insgesamt 78 Eigentumswohnungen. Interessenten sind laut Cernik hauptsächlich Eigennutzer, also Menschen, die dort selbst leben werden. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 18,5 Millionen Euro.

Ebenfalls bald starten soll die 22,5 Millionen Euro teure Sanierung der Hochhäuser Freiberger Straße 2 bis 4 mit 153 Wohnungen. Darunter ist das Gebäude mit dem markanten Schriftzug "Dresden grüßt seine Gäste".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.03.2012

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
17.10.2017 - 09:37 Uhr

Dynamo-Coach Uwe Neuhaus kann sich derzeit vor personellen Alternativen kaum retten. Wer kommt in die Startelf, wer auf die Bank, wer muss auf die Tribüne?

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.