Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Straßenkünstler protestieren gegen neue Verordnung in Dresden

Straßenkünstler protestieren gegen neue Verordnung in Dresden

Die Initiativen „Artists of Dresden“ und „Kultur sucht Raum“ rufen am 1. August zu einer gemeinsamen Demonstration gegen eine neue Straßenkunstverordnung der Stadt Dresden auf.

Voriger Artikel
Verkaufsoffene Sonntage in Dresden wackeln: SPD und Linke dagegen - Piraten stimmen dafür
Nächster Artikel
U 11 in der Kindertraumzauber-Stadt "Kitrazza": Eltern müssen draußen bleiben

Geht es nach der Stadt, sollen Straßenmusiker wie Sam ab August nur noch unter strengen Auflagen musizieren dürfen.

Quelle: Franziska Viebach

„Wir wollen damit wiederholt zeigen, wie bunt Dresden ist und wie stark die Straßenverordnung das Stadtbild von Dresden verändert“, sagte der Sprecher der Initiative „Kultur sucht Raum“, Georg Grässler, am Freitagabend.

Vom 1. August an wolle die Stadt die Bedingungen für die Künstler neu regeln. Laut der Initiative „Artists of Dresden“ dürften etwa Straßenmusiker oder Clowns künftig nur noch an ausgewiesenen Plätzen zu bestimmten Zeiten stehen. Zudem müsse eine Gebühr bezahlt werden. Für die Stadt ist die neue Regelung nach eigenen Angaben jedoch wegen zunehmender Lärmbelastung und damit einhergehenden Beschwerden notwendig.

Die Demonstration starte am 1. August mit einem Protestmarsch am Alaunpark und ende am Neumarkt vor der Frauenkirche mit einer Kundgebung, hieß es. Ziel sei es die neue Verordnung zu kippen und erneut in den Dialog zu treten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.