Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Störchesterben in Sachsen aufgrund von Regen und Kälte - Nur 127 Jungvögel flogen aus

Störchesterben in Sachsen aufgrund von Regen und Kälte - Nur 127 Jungvögel flogen aus

Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor 63 Jahren sind so wenig junge Weißstörche aus Sachsen in den Süden gezogen wie in diesem Jahr. Nur 127 Jungstörche seien ausgeflogen, teilte Sylvia Siebert vom Artenschutzprogramm Weißstorch am Mittwoch in Dresden mit.

Voriger Artikel
Steuererklärung verschwunden - Mehrere Dresdner bekamen trotz Abgabe eine Erinnerung vom Finanzamt
Nächster Artikel
Demo in Dresden für bessere Pflegebedingungen - Protestzug durch die City geplant

Störche in einem Nest (Archiv)

Quelle: dpa

Fast drei Viertel aller brütenden Storchenpaare hätten keinen Erfolg gehabt.

php90ed98642a201310161608.jpg

Mit 127 Jungstörchen verzeichnet Sachsen das schlechteste Weißstorch-Brutergebnis seit 1950.

Zur Bildergalerie

Die bereits im Frühsommer geäußerte Befürchtung, dass es durch das nasse und kalte Wetter in diesem Jahr nur wenig Storchennachwuchs gebe, habe sich damit noch erheblich schlimmer bestätigt.Obwohl sich in diesem Jahr mit 328 Brutpaaren 11 mehr angesiedelt hätten als vor einem Jahr, habe die Zahl der erfolgreichen Brutpaare nur bei 32 Prozent des Vorjahreswertes gelegen. „Das ist gemessen an der Vermehrungsrate das schlechteste Ergebnis seit Beginn der Nachkriegs-Aufzeichnungen im Jahre 1950“, sagte Siebert. Das letzte sogenannte „Störungsjahr“ 1997 sei mit 341 erfolgreichen Brutpaaren und durchschnittlich einem Jungen pro Paar weit besser gewesen.

php136219392e201305191803.jpg

Die Abschlussparade des Dixielandfestivals 2013 in Dresden zog Zehntausende Besucher an.

Zur Bildergalerie
php09dfe311a1201310171825.jpg

Mehrere Hundert Pflegekräfte haben am Donnerstag in Dresden für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert.

Zur Bildergalerie
php160497571a201310161717.jpg

Eine zusätzliche Haltestelle am Franz-Liszt-Platz soll die Erreichbarkeit der S-Bahn verbessern.

Zur Bildergalerie
php352a6c8b96201308141652.jpg

An den drei Halteplätzen am Bürgersteig des Dresdner Hauptbahnhofs dürfte der Notstand zunehmen. Abhilfe könnte der geplante ZOB schaffen.

Zur Bildergalerie
php9432af556a201310181050.jpg

Luise Finsterbusch

Zur Bildergalerie
php82ffc39723201310180854.jpg

Auch in diesem Jahr war die Schlange für die begehrten "Welcome Packages" lang.

Zur Bildergalerie
php4cf83fd78d201310171317.jpg

Friederike Pohl ist das neue Stollenmädchen

Zur Bildergalerie

Mehr als 200 tote Jungvögel wurden bislang gezählt. Häufigste Todesursache sei die Witterung gewesen. „Die Jungtiere sind durch die anhaltenden Starkregen Ende Mai und Anfang Juni gefolgt von arktischen Kälteeinbrüchen im Horst ertrunken, erfroren oder später an einer Lungenentzündung gestorben“, sagte Siebert. Wegen des langen Winters habe die Brutsaison erst spät begonnen, und so hätten die Küken im Mai noch keine wasserabweisenden Federn gehabt. Außerdem könnten Altstörche mit durchweichtem Gefieder keine langen Strecken fliegen, um Nahrung zu beschaffen.

Normalerweise könnten Weißstörche solche Brutmisserfolge in der folgenden Brutsaison wieder ausgleichen. „Wichtig ist, dass die durchschnittliche Anzahl der Jungen über einen längeren Zeitraum stimmt.“ Die sogenannte Nachwuchsziffer, die den Wert Jungtier pro Horstpaar angibt, habe in Sachsen in den vergangenen Jahren bei 1,7 bis 1,9 gelegen. Für einen Erhalt der Population müsste sie aber größer als 2,0 sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.