Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Stillender Stern“ soll in Dresden stillfreundliche Einrichtungen kennzeichnen

Stillen ausdrücklich erlaubt „Stillender Stern“ soll in Dresden stillfreundliche Einrichtungen kennzeichnen

„Stillen ist etwas ganz Natürliches – und trotzdem wird es in der Öffentlichkeit oftmals nicht akzeptiert“, erzählt Katrin Hegewald. Die Fotografin hat in ihrem Fotostudio „Fotogräfin“ in Dresden-Niedersedlitz als erste Dresdnerin den „Stillenden Stern“ entgegengenommen.

Voriger Artikel
Fast 26 Millionen Euro: Dresden zahlt für Asylbewerber drauf
Nächster Artikel
Weltweit effizienteste Solarzellen kommen aus Dresden

Katrin Hegewald mit ihrer Urkunde. In ihrem Fotoatelier bietet sie mehrere Rückzugorte für stillende Mütter.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. „Stillen ist etwas ganz Natürliches – und trotzdem wird es in der Öffentlichkeit oftmals nicht akzeptiert“, erzählt Katrin Hegewald. Die Fotografin hat in ihrem Fotostudio „Fotogräfin“ in Dresden-Niedersedlitz am Montag als erste Dresdnerin den „Stillenden Stern“ entgegengenommen. Das Logo des „Stillenden Sterns“ soll künftig helfen, Plätze besser zu finden, an denen das Stillen kein Tabuthema ist und akzeptiert wird. Ziel ist es, das Logo als offizielles Zeichen zu etablieren. Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei Deutschlands, hat die Aktion ins Leben gerufen, die von mehreren Abgeordneten aus verschiedenen Fraktionen und Ländern unterstützt wird.

In Katrin Hegewalds Fotoatelier, in dem sie sich auf Babyfotografie spezialisiert hat, gibt es mehrere Rückzugsorte für stillende Mütter. „Ich habe für den Fall sogar ein Stillkissen und speziellen Stilltee parat“, sagt die 32-jährige Fotografin. Hegewald ist selber zweifache Mutter und kennt die verurteilenden Blicke der Menschen.

Entstanden ist die Idee zum „Stillenden Stern“ in enger Zusammenarbeit mit der Initiative #projektmamastillt und basierend auf zahlreichen Rückmeldungen stillender Mütter aus Deutschland. Der „Stillende Stern“ soll stillfreundlichen Cafes, Restaurants oder Geschäften helfen, dieses Prädikat zum Vorteil der stillenden Mütter herauszustellen. Stillfreundliche Orte können so leichter erkannt werden.

Die Grundvoraussetzung für das Prädikat sind zuallererst eine positive Grundeinstellung gegenüber stillenden Müttern und ihren Kindern. Gerne gesehen sind außerdem geeignete Rückzugsmöglichkeiten.jw

Das Abzeichen „Stillender Stern“ kann per E-Mail bei Gericke beantragt werden. Die Kontaktdaten gibt es unter www.stillender-stern.eu.

Von Juliane Weigt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.