Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Steinmetz-Dynastie Geith hat Know-how über Generationen hinweg akkumuliert

Leutewitz Steinmetz-Dynastie Geith hat Know-how über Generationen hinweg akkumuliert

Auch durch langen Atem und Know-how-Akkumulation kann sich eine Handwerker-Dynastie in der Moderne behaupten, zeigt der Steinmetz-Betrieb Geith im Dresdner Westen.

Voriger Artikel
Sattlermeister Büttner entwickelt
Nächster Artikel
Floristikschau mit blumigen Meisterwerken in Schloss Pillnitz

Copy & Paste in Stein: Meister Stefan Geith verwendet Tastnadeln, um nach einem Prototypen identische Stein-Adler für das Berliner Schloss zu meißeln.

Quelle: Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden. Die Geiths sind nicht irgendwelche Steinmetze, die 50 Jahre lang Garten-Putten in immer der gleichen Ausführung runtermeißeln und damit zufrieden sind: Seit Urgroßonkel Arthur Heller 1924 einen kleinen Steinbetrieb in einem Holzschuppen in Leutewitz gründete, hat sich die rührige Handwerker-Dynastie im Dresdner Westen Generation für Generation immer mehr Know-how angeeignet: 1953 übernahm Helmut Geith den Betrieb und spezialisierte sich auf Grabsteine. Helmuts Sohn Andreas Geith brachte es zum „anerkannten „Steinbildhauer“ und „Kunsthandwerker“ der DDR. Und Stefan Geith, der das Unternehmen seit 2013 allein führt, hat sich beizeiten gleich auch als „Restaurator im Handwerk“ ausbilden lassen.

Länger und beeindruckender noch als die Urkunden der Geiths sind ihre Referenzen. Um nur drei von über 30 besonders anspruchsvollen Projekten herauszupicken: Sie haben die Lesepultkanzel der Dresdner Frauenkirche geschaffen, am Grabmal Friedrich des Großen gearbeitet und meißeln gerade wie im Akkord Steinadler für das Berliner Stadtschloss. „Wir haben unsere Nische gefunden“, sagt Geith Junior.

Von Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.