Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Stegner: Pegida-Organisatoren sind Fall für Verfassungsschutz

Kritik an Fremdenfeinden Stegner: Pegida-Organisatoren sind Fall für Verfassungsschutz

Die zunehmende Radikalisierung von Pegida schlägt hohe Wellen. Die Bewegung werde gezielt von Rechtsextremisten unterwandert, analysiert ein Politikwissenschaftler. Die SPD sieht daher den Verfassungsschutz am Zug.

Berlin. Der Verfassungsschutz sollte sich nach Ansicht von SPD-Vize Ralf Stegner die Organisatoren der Pegida-Bewegung genau anschauen. „Verfassungsfeindliche Bestrebungen müssen vom Verfassungsschutz beobachtet werden“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ (Mittwoch). „Zu prüfen wäre beispielsweise, ob die Organisatoren von Pegida verfassungsfeindlich agieren.“

Zum Jahrestag hatte das Bündnis am Montag 15 000 bis 20 000 Anhänger in Dresden mobilisiert. Eine etwa gleich große Zahl an Menschen protestierte unter dem Slogan „Herz statt Hetze“ gegen rechte Stimmungsmache. Für einen Eklat sorgte der deutsch-türkische Autor und Rechtspopulist Akif Pirinçci. Wegen des Satzes „Es gäbe natürlich andere Alternativen, aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“ ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft. Es geht um den Verdacht der Volksverhetzung.

In der Dresdner Innenstadt wird am Montagabend Ausnahmezustand herrschen. Zum Einjährigen der fremdenfeindlichen Pegida-Demonstrationen werden Zehntausende in der Stadt erwartet. Fotos: DNN/dpa

Zur Bildergalerie

Nach dieser Hassrede kam aus den Reihen der Union die Forderung, Polizei und Justiz sollten konsequenter vorgehen. „Polizei und Staatsanwaltschaft müssen vor Ort ermitteln und können während der laufenden Demo einschreiten“, sagte der CSU-Rechtsexperte Hans-Peter Uhl der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Der ehemalige AfD- und heutige Alfa-Chef Bernd Lucke warf der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung vor, bewusst den Tabubruch zu suchen. Die AfD sei auf strammem Rechtskurs, sagte er der „Frankfurter Neuen Presse“ (Mittwoch).

Der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter analysierte in einem Interview der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Mittwoch), bei Pegida gebe es zum einen durch nichts zu entschuldigende Extremisten. „Aber leider Gottes gibt es drum herum immer noch eine Peripherie von Leuten, die da mitlaufen, ohne sich Gedanken zu machen, wo sie mitlaufen und wem sie damit eine große gesteigerte öffentliche Resonanz bieten.“ Die besorgten Bürger seien noch da, „aber sie sind allmählich in ihrer Naivität als nützliche Idioten kaum mehr zu überbieten“.

Scharfe Kritik kam erneut auch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Vielerorts versuchten Rechtsextremisten, Einfluss auf sogenannte GIDA-Veranstaltungen zu nehmen, und wollten sich ans Steuer setzen, sagte der CDU-Politiker der „Sächsischen Zeitung“ (Mittwoch). „Sie sprechen eine Sprache des Hasses, und verachten dabei alles, was nicht ihrer Meinung ist.“

Auch der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte sieht eine rechtsextreme Radikalisierung der Protestbewegung. „Nach allem, was wir bisher wissen, wird Pegida gezielt von Rechtsextremisten gesteuert und unterwandert“, sagte er den „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Erst verharmlost, dann verdammt? Gewandelter Umgang mit Pegida

Vor Monaten gab es noch einige Politiker, die meinten, man müsse mit Pegida-Anhängern reden, ihre Sorgen ernst nehmen. Doch nun finden auch jene Verständnisvollen harte Worte für die fremdenfeindliche Bewegung. Woher kommt der Schwenk – und kommt er zu spät?

mehr
„Pegida“-Nutella ruft Ferrero auf den Plan

Brauner Brotaufstrich mit „Pegida“-Etikett: Ein „Nutella“-Glas mit veränderter Aufschrift hat Pegida-Chef Lutz Bachmann auf seiner Facebook-Seite präsentiert. „Nutella“-Hersteller Ferrero distanzierte sich von dem Etikett.

mehr
Bis zu 15.000 protestieren gegen ein Jahr Pegida

Bis zu 15.000 Menschen haben am Montagabend gegen das einjährige Jubiläum des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses demonstriert. Während es trotz rechter Provokationen rund um die vier Demos von „Herz statt Hetze“ komplett friedlich blieb, eskalierte die Lage am späten Abend.

mehr
Massive Empörung über KZ-Äußerung von Pegida-Redner Akif Pirinçci

Der rechtspopulistische Autor Akif Pirinçci hat mit seiner Rede am Montagabend bei Pegida in Dresden für massive Empörung gesorgt. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob der Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt ist.

mehr
Mehr zum Artikel
Ein Jahr Pegida
Die Polizei nimmt auf dem Altmarkt einen Rechtsextremen fest. Insgesamt wurden drei Personen in Gewahrsam genommen.

Am Montagabend verwandelte sich die Dresdner Innenstadt in eine Zone der Angst. Rechts- und Linksextreme zogen randalierend durch die Straßen und attackierten die Polizei oder den jeweiligen politischen Gegner.

mehr
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.