Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Start für Dresdner Kinderuni: Kleine Studenten im großen Hörsaal

Start für Dresdner Kinderuni: Kleine Studenten im großen Hörsaal

Außergewöhnliche Dinge gingen am Dienstag im Hörsaalzentrum der TU Dresden vor sich: Das Publikum hörte gespannt zu, es gab Handzeichen und kollektive Wortmeldungen, aufmerksame "Aahs" und "Oohs" und die Studenten schienen geschrumpft.

Von anne ortlepp

Die Kinderuni startete gestern in das Wintersemester.

Mit provisorischen Studentenausweisen, Stift und Heft bewaffnet, saßen die rund 900 kleinen Studiumsanwärter im Audimax und lauschten gespannt einem echten Dozenten. In der ersten Vorlesung zum Thema "Was guckst du? Wie Sehen funktioniert" gab Neurobiologe Marius Ader einen Einblick in Aufbau und Funktion des Auges sowie die Ursachen von Sehkrankheiten. Dabei gab sich der 44-Jährige alle Mühe, dies möglichst anschaulich und verständlich zu vermitteln. Beispiele, Vergleiche, leuchtende Stäbchen und Zäpfchen in einem mannshohen halbierten Augapfel und optische Täuschungen gehörten zu seinem kindergerechten Programm. Keine leichte Aufgabe für den Dozenten, der sonst vor Medizinstudenten auftritt. "Ich sage lieber nicht, wann ich gestern ins Bett gegangen bin. Die Aufarbeitung des theoretischen Stoffes hat schon einige Stunden Zeit gekostet."

Doch dafür wurde er auch belohnt. Die Acht- bis Zwölfjährigen hörten aufmerksam zu und blieben die volle Dreiviertelstunde still sitzen. Einige schrieben sogar fleißig mit. Auch die neunjährige Franziska notierte komplizierte Begriffe wie "Photorezeptor" in ihr Heft, schließlich möchte sie einmal Biologie und Geschichte studieren. Die coolen Jungs raunten sich dagegen zu "Das sagst du aber niemanden, dass wir hier waren" - und drängten sich dann nach der Vorlesungen um Dr. Ader, um ein Autogramm zu ergattern.

Bis Dezember sind noch vier weitere Vorlesungen geplant. Dort erfahren die Jungstudenten, welche Qualitäten Polizisten haben müssen, worauf man beim Surfen im Internet achten muss, warum Filme Musik brauchen und Egoismus eine Tugend ist. Die Vorlesungsreihe ist komplett ausgebucht. Eltern und Geschwister konnten das Ganze gestern in der TU über eine Videoleinwand im Nebenraum verfolgen. Wer alle Veranstaltungen besucht, bekommt am Schluss sogar eine Studienbescheinigung. Ob man die später einlösen kann, ist allerdings fraglich.

www.ku-dresden.de

Dienstag, 9. Oktober, 17.30 Uhr, Hörsaalzentrum,

"Wozu brauchen wir die Polizei?" , Prof. Dr. Eberhardt Kühne

Dienstag, 6. November, 17.30 Uhr, Hörsaalzentrum,

"Bildschirm an, Kopf aus? Kinder und Medien - passt das zusammen?" , Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Dienstag 20. November, 16.15 und 17.30 Uhr, Hygienemuseum,

"Anakins C3PO oder Harrys Hedwig - jeder Film braucht Musik!" , Prof. Dr. Manuel Gervink

Dienstag, 11. Dezember, 16.15 und 17.30 Uhr, Hygienemuseum,

"Ich oder wir: Was ist fair? Und was ist unfair?" . Prof. Dr. Monika Keller

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.