Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Stadt plant neues Wohngebiet in Dresden-Reick

Stadt plant neues Wohngebiet in Dresden-Reick

Wo früher die Zierpflanzenwirtschaft e. G. "floradres" in Dresden-Reick eine Gärtnerei hatte, soll es binnen der nächsten fünf Jahre ein neues Wohngebiet mit Gewerbe entlang der Reicker Straße geben.

Voriger Artikel
TU Dresden startet Ringvorlesung zum Thema Rechtsextremismus
Nächster Artikel
Neuer Ärger für die Gagfah: Börsenaufsicht erstattet Anzeige wegen Insiderhandels mit Aktien

Nur vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt will die Stadt in Reick ein neues Wohngebiet errichten. Drei Eigentümergruppen schießen aber noch quer.Bild: Stadt Dresden

Allerdings stellen sich zurzeit noch drei Eigentümergruppen quer, bremsen die städtischen Planer aus. Jetzt will die Verwaltung die Flächen in einem Umlegungsverfahren bündeln. Der Bauausschuss gab für die Vorbereitung dieses Verfahrens gestern mehrheitlich grünes Licht.

Kurios war das dreigeteilte Abstimmungsverhalten der CDU-Fraktion dazu. Einer stimmte dafür (Klaus Rentsch), einer enthielt sich (Gunter Thiele), zwei votierten dagegen (Joachim Stübner, Lothar Klein). Rentsch plädierte dafür, das Gewerbe komplett aus dem 6,7 Hektar großen Areal in das nahe liegende Gewerbegebiet Reicker Straße zu verbannen, um ein reines, neues, stadtnahes Wohngebiet zu errichten. Stübner und Klein vertraten die Interessen der Gewerbetreibenden, die sich in der "floradres"-Nachfolge im westlichen Teil des Areals befinden. Insgesamt gab es acht Ja-, bei zwei Nein-Stimmen und einer Enthaltung.

Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) hofft nun mit dem Umlegungsverfahren - ähnlich wie am Postplatz - auf eine "Befriedung der Situation". Das Verfahren ermögliche detaillierte Einblicke in die Miet- und Eigentumsverhältnisse. Wie ein Verwaltungsmitarbeiter im Ausschuss sagte, gebe es zurzeit noch überzogene Forderungen der Eigentümer. Es sei schwierig, den Wert der Grundstücke zu bestimmen. Im Moment laute das Motto: "Wer sich zuerst bewegt, verliert". Deshalb herrsche derzeit Stillstand.

Das Plangebiet wird im Norden durch die Reicker Straße, im Osten durch die Rücklage des Versorgungszentrums ODC, im Süden durch ein Wohngebiet des komplexen DDR-Wohnungsbaus sowie im Westen durch das ein weiteres Plangebiet begrenzt. Der Bebauungsplan ist nach Angaben der Verwaltung seit 2009 rechtskräftig. Der größte Teil des Areals liegt brach, ein kleinerer Teil wird durch nach 1990 vollzogene Gewerbe-Ansiedlungen nachgenutzt.

Der Bebauungsplan schob übrigens einem Ausbau des Einzelhandels einen Riegel vor: Das ODC wollte sich um ein Lager und 20 000 Quadratmeter Möbelverkaufsfläche erweitern. Wann nun endlich in Reick gebaut werden kann, hängt von der Einsicht der Eigentümer und dem Fortgang des Umlegungsverfahrens ab. Ralf Redemund

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.10.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
21.11.2017 - 17:46 Uhr

Bis der Platz tatsächlich steht, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen. Radebeuls Bürgermeister rechnet in etwa fünf Jahren mit dem Baubeginn.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.