Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Stadt Dresden lässt 175 Gebetsteppiche von Mannheimer Künstler vor der Frauenkirche entfernen

Stadt Dresden lässt 175 Gebetsteppiche von Mannheimer Künstler vor der Frauenkirche entfernen

Nur wenige Stunden konnte der Mannheimer Künstler Kurt Fleckenstein seine spontane Kunstaktion auf dem Dresdner Neumarkt, die aus 175 muslimischen Gebetsteppichen bestand, rechtfertigen.

Voriger Artikel
Dresden Nazifrei legt Mahngang Täterspuren neu auf – Streit mit Stadt um Demo-Ziel
Nächster Artikel
Bündnis „Direkte Demokratie für Europa“ vergisst Schleswig-Holstein und Teile Europas
Quelle: Privat

Denn am späten Nachmittag erschienen nach Angaben des Künstlers die Straßenreinigung mit zwei Lkw sowie mehrere Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die „rabiat und ohne sich auszuweisen“ die Teppiche einfach entfernt haben.

„Ich bin ein Künstler der Meinungsfreiheit, Religion und Demokratie schätzt“, erklärte der Künstler aus Mannheim noch am Montagmorgen. Seine Aktion sollte nur einen Tag lang stattfinden, um ein Zeichen gegen die wöchentlichen Pegida-Demonstrationen zu setzen. Besonders gefreut hatte er sich am Morgen noch über die Reaktionen der Öffentlichkeit und besonders auf die der Pegida-Teilnehmer.

php3c4fb1de06201502091155.jpg

Der Mannheimer Künstler Kurt Fleckenstein hat am Montagmorgen 175 muslimische Gebetsteppiche vor der Frauenkirche ausgelegt.

Zur Bildergalerie

Doch nun wird es dazu nicht mehr kommen, denn die Teppiche mussten noch vor der Pegida-Kundgebung verschwinden. Grund: Die Aktion war nicht angemeldet. „Das konnte ich aber auch nicht, weil sich auch Pegida erst sehr spät entschieden hat, was und wo sie etwas machen“, erklärt der Künstler. Kein Wunder also, dass am Montagmorgen auch sofort die Polizei parat stand. Allerdings hatte der gebürtige Mannheimer bereits 6 Uhr morgens mit seinen Vorbereitungen begonnen, so dass beim Eintreffen der Beamten gegen 7.30 Uhr bereits alle Teppiche lagen. „Und das war nicht so einfach. Der Wind hat uns wirklich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir konnten die Teppiche nur durch tausende Liter von Wasser beschweren“, erzählt der Künstler mit einem Schmunzeln.

Dennoch seien die Polizisten sehr kooperativ gewesen, haben die Angelegenheit an das Ordnungsamt der Stadt weitergegeben. "Die Auslegung der Teppiche auf dem Neumarkt war im Vorfeld weder als Kundgebung im versammlungsrechtlichen Sinne angezeigt noch als Sondernutzung beantragt. Die Teppiche wurden geräumt“, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage von DNN-Online mit. „Die nicht genehmigte Sondernutzung konnte auch nicht geduldet werden, da der Platz bereits für eine andere Versammlung zugewiesen wurde", erklärte Pressesprecher Kai Schulz.

Nun prüft Kurt Fleckenstein, ob er gegen die Stadt Dresden Klage erhebt und Schadensersatz fordert. „Ich bin so wütend. So rabiat wie die hier aufgekreuzt sind, hatte man das Gefühl in einem totalitären Staat, statt in einem Rechtsstaat zu leben“, meint der 65-Jährige. Er verstehe nicht, warum Großveranstaltungen mit Herbert Grönemeyer stattfinden können, aber eine kleine Kunstaktion untersagt wird. „Das soll mir die Stadt mal schlüssig erklären.“

Nadine Steinmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.