Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sinkender Zuspruch zu Pegida in Dresden

Brennende Autos am Kongresszentrum Sinkender Zuspruch zu Pegida in Dresden

Trotz gestiegener Temperaturen sinkt der Zustrom zu Pegida. Weniger als 4000 Menschen kamen am Montagabend zum sogenannten „Montagsspaziergang“ der Bewegung. Der Gegendemonstration, die auf dem Postplatz begann, schlossen sich nicht mehr als 250 Menschen an.

Voriger Artikel
Auch in Dresden: Opernhäuser wehren sich mit Konzerten gegen Fremdenfeindlichkeit
Nächster Artikel
Mehr Konzentration durch Computerspiele

Pegida am 25. Januar 2016 in Dresden

Quelle: DNN

Dresden. Trotz gestiegener Temperaturen sinkt der Zustrom zu Pegida. Weniger als 4000 Menschen kamen am Montagabend zum sogenannten „Montagsspaziergang“ der Bewegung. Der Gegendemonstration, die auf dem Postplatz begann, schlossen sich nicht mehr als 250 Menschen an. Als Pegida zum ersten Mal an der Gegendemo vorbei zog, wurde ein Rauchtopf gezündet, die Szenerie versank kurz im Nebel. Der Verursacher ist nicht endgültig bekannt. Ein DNN-Redakteur vor Ort meldete, der Rauchtopf sei von Seiten der Gegendemo geflogen, andere Augenzeugen teilten mit, er sei von Pegida gekommen. Dem widersprach die Polizei am späten Abend.

Pegida und Gepida am 25. Januar 2016 in Dresden.

Zur Bildergalerie

Auf einem Parkplatz nahe dem Kongresszentrum brannten parallel zur Pegida-Kundgebung insgesamt elf Fahrzeuge. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus, es soll sich weitgehend um Autos von Pegida-Teilnehmern gehandelt haben.

Gegen 20.20 Uhr kam es zudem auf der Prager Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren deutschen und ausländischen Personen. Einsatzkräfte stellten sechs deutsche Männer im Alter zwischen 31 und 53 Jahren fest, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Die beteiligten Ausländer hätten nicht mehr angetroffen werden können. Die genauen Abläufe sind noch unklar, die Beamten ermitteln wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Gepida sauer auf Dresdner Ordnungsamt

Die Anmelder der Gegendemonstration zeigten sich am Abend verärgert über das Handeln des Dresdner Ordnungsamtes. Zum einen ging es um den 14-seitigen Auflagenbescheid, in dem unter anderem Versammlungen von 2014 und die Verwendung des Wortes Kartoffel in einer Twitter-Meldung genutzt wurden, um die Demo in einen linksextremen Kontext zu stellen.

Zudem agierten Polizei und Ordnungsamt am Abend teilweise rigide. Erstmals gab es durchgehende Taschenkontrollen für Gegendemonstranten, während Pegida-Befürworter ungestört den Postplatz überquerten. Weiter hielt die Polizei die Gegendemo bis zum Ende des Pegida-Marsches auf dem Postplatz fest und verzögerte später auch den Abmarsch der Gepida-Teilnehmer, die aus Sicherheitsgründen in die Neustadt ziehen wollten, um nicht mitten in die abreisenden Pegida-Teilnehmer zu geraten, so lange, bis man tatsächlich inmitten abreisender Pegida-Teilnehmer steckte. Am Ende erreichte Gepida den Bahnhof Neustadt aber ohne weitere Zwischenfälle.

Eine Woche Ruhe für Dresden

Am kommenden Montag wollen die Pegida-Anhänger nicht in Dresden auf die Straße gehen, wie die Organisatoren der Demonstration ankündigten.

DNN/cs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gepida kontra Ordnungsamt

Das Bündnis „Gepida“, das in Dresden den Protest gegen „Pegida“ organisiert, hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Leiter der Dresdner Versammlungsbehörde angekündigt. Grund dafür ist eine laut Gepida anhaltende Ungleichbehandlung beider Versammlungen.

mehr
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.