Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Showdown in Dresden: Wie geht es weiter mit Pegida? Sonntag und Montag je 5000 Teilnehmer angemeldet

Showdown in Dresden: Wie geht es weiter mit Pegida? Sonntag und Montag je 5000 Teilnehmer angemeldet

An diesem Sonntag und Montag kommt es in Dresden zum Kräftemessen zwischen der Pegida und der von ihr abgespaltenen Gruppe um die Ex-Sprecherin des Bündnisses, Kathrin Oertel.

Voriger Artikel
„Schmuddelkind“ auf Heidefriedhof kritisiert Dresdner Erinnerungskultur
Nächster Artikel
13. Februar: OB Orosz ruft Dresdner zur Menschenkette auf
Quelle: dpa

Die Initiative „Direkte Demokratie für Europa“ (DDFE), die die 37-Jährige zusammen mit fünf weiteren Abtrünnigen aus der Pegida-Führung gegründet hat, will am Sonntag ihre Anhänger vor der Dresdner Frauenkirche versammlen. Angemeldet sind 5000 Teilnehmer.

phpe84c3debcd201502031506.jpg

Patzelt kommt zum Schluss verschiedener Gruppen bei Pegida: Ein Drittel der teilnehmer bewertet er als fremdenfeindlich und rechtsnational. Die übrigen seien die oft zitierten "besorgten Bürger"

Zur Bildergalerie

Einen Tag später geht Pegida ebenfalls auf die Straße. Auch für diese Kundgebung wurden der Versammlungsbehörde 5000 Teilnehmer gemeldet. Mit Spannung wird erwartet, wer wie viele Anhänger tatsächlich hinter sich bringen kann. Einen direkten Vergleich hatte das DDFE-Bündnis vermieden, indem es seine ursprünglich ebenfalls für Montag geplante Kundgebung auf Sonntag vorgezogen hatte.

Ein politisches Konzept der DDFE liegt bislang nicht vor. Auf der Homepage des Vereins in Gründung werden die Anhänger um Geduld gebeten. „Da wir unsere Positionen so exakt wie möglich formulieren wollen, habt bitte Verständnis, dass es nicht so schnell geht“, heißt es da. Oertel hatte lediglich vage angekündigt, dass es neben der Forderung nach mehr direkter Demokratie auch um Meinungsfreiheit und ein Zuwanderungsrecht gehen solle.

Wo genau die selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag demonstrieren, ist noch nicht bekannt. Es werde sich jedoch um eine „stationäre Kundgebung“ im Stadtzentrum handeln und nicht um einen Demonstrationszug, teilte die Stadtverwaltung mit. Bisher war Pegida meist in einem sogenannten „Abendspaziergang“ durch die Dresdner Innenstadt gezogen. Die Kundgebung am Montag ist die 14. Der Leipziger Pegida-Ableger Legida hat für Montag ebenfalls eine Kundgebung angemeldet. Das Bündnis plant nach Angaben der Stadt eine Demonstration mit Start und Ziel Augustusplatz.

Mögliche Routen sind noch nicht bekannt. Der Leipziger Innenstadtring, auf dem bei der friedlichen Revolution 1989 die Montagsdemonstranten entlangzogen, ist aber belegt. Hier demonstriert ein Bürgerbündnis unter dem Motto „Courage zeigen“ für Weltoffenheit und Toleranz. Die Abgrenzung zur der als radikaler eingestuften Legida war auch ein Grund für das Auseinanderbrechen der Pegida-Spitze in der vergangenen Woche. Außerdem hatten Oertel und fünf weitere Mitglieder des 12-köpfigen Organisationsteams ihren Rücktritt damit begründet, dass Pegida-Gründer Lutz Bachmann, der über ein „Hitler-Selfie“ und ausländerfeindliche Facebook-Posts gestolpert war, sich wohl doch nicht aus der Führungsspitze des Bündnisses zurückziehen wolle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.