Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Schmuddelkind“ auf Heidefriedhof kritisiert Dresdner Erinnerungskultur

„Schmuddelkind“ auf Heidefriedhof kritisiert Dresdner Erinnerungskultur

Die Gedenkanlagen auf dem Dresdner Heidefriedhof haben am Freitagnachmittag Zuwachs bekommen, und zwar in Gestalt eines „Schmuddelkindes“. Das Mädchen im grauen Kapuzenpulli stand genau gegenüber von Malgorzata Chodakowskas Skulptur „Tränenmeer“ und zeigte mit ausgestrecktem Zeigefinger auf die Bronzeplastik des trauernden Mädchens.

Voriger Artikel
Vom Backofen zur Studentenbude - Die ruinöse Dresdner Brotfabrik mutiert zur Wohnidylle
Nächster Artikel
Showdown in Dresden: Wie geht es weiter mit Pegida? Sonntag und Montag je 5000 Teilnehmer angemeldet

Die am Freitag aufgestellte "Schmuddelkind"-Plastik kritisiert die offizielle Dresdner Gedenkkultur.

Quelle: NoExcuses

Eine Dresdner Gruppe, die sich „NoExcuses“ nennt, hatte das „Schmuddelkind“ nach eigener Aussage am Freitag aufgestellt. Es solle einen „erinnerungspolitischen Kontrapunkt“ zum trauernden Mädchen bilden, teilten die Kampagnenvertreter mit. „Dresden sieht sich wie dieses Kind als unschuldig, naiv und ohne Bewusstsein für sein eigenes Tun.“ Dresden sei jedoch in der NS-Zeit keine unschuldige Stadt gewesen, die Mehrheit der Dresdner Bevölkerung müsse man als Täter betrachten. Indem das „Schmuddelkind“ auf Chodakowskas Trauernden-Plastik zeige, benenne es „das trauernde Mädchen am Tränenmeer als Täterin und kehrt dessen Opfer-Symbolik um“. Den Namen „Schmuddelkind“ trage die Skulptur, „weil es mit diesen Aussagen in der Dresdner Erinnerungskultur als Nestbeschmutzer dasteht […] und ein Fleck auf dem Image der Stadt ist“.

php44cf64c08a201502062006.jpg

Die Plastik "Schmuddelkind" zeigte mit ausgestrecktem Zeigefinger auf das trauernde Mädchen am "Tränenmeer". Foto: NoExcuses

Zur Bildergalerie

Wie die Gruppe mitteilte, habe man die Skulptur auf dem Friedhof stehen lassen, wo sie aber offenbar bereits kurz nach dem Ende der kleinen veranstaltung von der Friedhofsverwaltung entfernt wurde. Am Abend stand die rund 40 Kilo schwere Statue nicht mehr,  teilte die Polizei auf Anfrage von DNN-Online mit. „Falls es die Aktion gegeben hat, und das hat es offensichtlich, wäre zu prüfen, ob überhaupt eine strafrechtliche Relevanz vorliegt“, sagte ein Beamter.

Vertreter des städtischen Friedhofs- und Bestattungswesens waren am Freitagabend nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Hinweis: Der Artikel wurde am Sonntag um die Information ergänzt, dass die Statue nicht wie ursprünglich geschrieben von "NoExcuses" wieder mitgenommen, sondern offenbar von der Friedhofsverwaltung entfernt wurde.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.