Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schandfleck am Fetscherplatz verschwindet

Vonovia reißt Plattenbau in Dresden ab Schandfleck am Fetscherplatz verschwindet

Sieben Jahre stand der Plattenbaublock Nicolaistraße 7 bis 15 mit 60 Wohnungen leer. Jetzt hat der Wohnungskonzern Vonovia mit dem Abriss begonnen. Auf der Fläche soll ein neues Wohnquartier entstehen. Dabei sollen die Häuser mit dem Baustoff Holz errichtet werden.

Der Abriss an der Nicolaistraße hat begonnen.

Quelle: PR

Dresden. Die Bagger sind angerückt, der Abriss hat begonnen. Ein Schandfleck in unmittelbarer Nähe zum Fetscherplatz verschwindet in den nächsten Wochen. Der börsennotierte Immobilienkonzern Vonovia lässt den Plattenbaublock Nicolaistraße 7 bis 15 mit insgesamt 60 Wohnungen bis zum Ende des Jahres verschwinden, wie Unternehmenssprecherin Bettina Benner gegenüber den DNN ankündigte.

Das Gebäude steht bereits über sieben Jahre leer, 2009 zogen die letzten Mieter aus den Wohnungen aus. Danach wurde der Block entkernt, doch der Abriss ließ lange auf sich warten. Bereits 2014 kündigte Thomas Zinnöcker, Vorstandsvorsitzender der Gagfah, einen Neubau anstelle des Plattenbaus in der Nicolaistraße an. Nun knüpft Vonovia, aus der Fusion von Deutscher Annington und Gagfah hervorgegangen, an diese Pläne an. „Die Abstimmungen mit dem Stadtplanungsamt laufen, der früheste Baustart ist für 2018 vorgesehen“, so Benner.

Die Vonovia will anstelle des abgerissenen Gebäudes sowie auf angrenzenden Flächen, auf denen früher auch Plattenbauten gestanden haben, ein neues Stadtquartier errichten. Dafür hat der Immobilienkonzern einen Ideenwettbewerb unter Architekturstudenten der TU Dresden veranstaltet. Gesucht waren städtebauliche Lösungen für das Grundstück zwischen der Nicolaistraße und der Striesener Straße gegenüber der ADAC-Geschäftsstelle.

Die Studenten untersuchten den westlichen Bereich des Fetscherplatzes hinsichtlich einer möglichen Bebauung und sollten Vorschläge zur Struktur des Stadtquartiers unterbreiten. Dabei sollte es um Stadtreparatur gehen, da die städtebauliche Situation am Fetscherplatz ungeklärt ist, wie Professor Carsten Lorenzen von der TU erklärte. „Der Fetscherplatz ist eine offene Wunde in der Stadt.“

Als Baumaterial will die Vonovia vor allem Holz verwenden. Ziel ist es laut Benner, Mietwohnungen im preiswerten Bereich zu errichten. Der Wettbewerb habe einen Diskussionsprozess in Gang gesetzt. Wie die Neubauten einmal aussehen und wieviele Wohnungen genau entstehen werden, sei nun Gegenstand eines weiteren Abstimmungs- und Planungsprozesses.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.