Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sächsischer Wochenmarkt auf dem Dresdner Altmarkt schließt - Händler protestieren

Sächsischer Wochenmarkt auf dem Dresdner Altmarkt schließt - Händler protestieren

Weil der "Sächsische Wochenmarkt" auf dem Altmarkt aus Sicht des Wirtschaftsdezernats von einem Frischemarkt zu einer mageren Imbissbudenlandschaft verkommen ist, zieht die Stadt jetzt die Notbremse.

Voriger Artikel
Sonniger August sorgt für volle Freibäder - Saison geht noch bis Sonntag
Nächster Artikel
Kältekammer und Klettertunnel: Der umgebaute Globetrotter in Dresden eröffnet

Eisverkäufer Michael Bäuerle fordert den Erhalt des Wochenmarktes, bis das neue Konzept für den Altmarkt steht.

Quelle: Carola Fritzsche

Von Madeleine Arndt

Der Markt gilt mittlerweile als hochdefizitär und soll bis Ende des Jahres geschlossen werden.

In den vergangenen zwei Jahren haben die Einnahmen aus den Standplatzgebühren nicht annähernd die Kosten des Wochenmarktes gedeckt, erklärte das Wirtschaftsdezernat. Allein im Jahr 2010 erwirtschaftete der Markt 50 000 Euro Verluste. Außerdem finden die Verantwortlichen im Rathaus, dass der Markt zu hässlich aussieht. Bemühungen, ihn attraktiver zu gestalten, schlugen fehl.

Um sich diese Probleme vom Hals zu schaffen, hatte die Stadt kürzlich versucht, den Markt zu privatisieren. Dies scheiterte jedoch. Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) verfolgt aber bereits seit längerer Zeit den Plan, nach den Weihnachtsmärkten (DNN berichteten) auch die städtischen Wochenmärkte zu privatisieren. Dadurch ließen sich Personalkosten einsparen und die Einnahmen erhöhen.

Der Wirtschaftsausschuss hat die Verwaltung nun beauftragt, ein Konzept zur intensiveren Nutzung des Altmarktes als zentralen Markt und Veranstaltungsort vorzulegen. "Der jetzige Zustand kann so nicht bleiben. Da sind sich alle einig", sagte CDU-Stadtrat Dietmar Haßler. Das Problem: Das Konzept soll erst Ende September nächsten Jahres stehen. Mit Ausnahme der Sonderveranstaltungen und der Spezialmärkte - wie der Striezelmarkt oder der morgen beginnende Herbstmarkt - würde das bedeuten, dass der Altmarkt vorerst leer bleibt.

Die Händler, die mit dem Markt ihren Lebensunterhalt verdienen, fühlen sich überrumpelt. Die Stadt habe keine Kosten, widerspricht Softeisverkäufer Michael Bäuerle. Schließlich würden die Händler für Strom und Standgebühren selbst aufkommen. "Und wenn sich der Markt nicht lohnen würde, dann würden wir hier auch nicht stehen." Jetzt bangen die Verkäufer um ihre Existenz. Einige hätten erst kürzlich in neue Verkaufsfahrzeuge investiert, so Bäuerle. Mit der Schließung des Wochenmarktes können Kredite nicht mehr abgezahlt werden. Einigen drohe sogar die Insolvenz. Die Händler fordern, den Markt wenigstens bis Ende 2012 zu erhalten.

Dresden betreibt vier kommunale Wochenmärkte: den Markt auf dem Schillerplatz am Blauen Wunder, den Mittwochsmarkt am Münchner Platz, den Sachsenmarkt auf der Lingner-Allee und dem Wochenmarkt auf dem Altmarkt. Der "Sächsische Wochenmarkt" war 2008 wegen des Tiefgaragen-Baus auf die Schlossstraße verlagert worden. Nach der Rückkehr an den alten Platz sollte er ein Frischesortiment mit landwirtschaftlichen Produkten anbieten. Doch mangels Nachfrage fehlen Obst- und Gemüsehändler auf dem Altmarkt. Von einst 23 Händlern sind etwa zehn übrig geblieben.

Herbstmarkt lockt mit saisonalen Produkten

Anders als der "Sächsische Wochenmarkt" bleibt der "Herbstmarkt" im Stadtzentrum: Mit frischen Waren und einem bunten Programm startet dieser morgen auf dem Altmarkt. Vier Wochen lang bieten 117 Händler von 10 bis 19 Uhr ihre Waren an. Passend zur Erntezeit werden frisches Obst und Gemüse, Produkte aus ökologischem Anbau sowie Handwerkserzeugnisse wie Glas-, Porzellan- und Keramikartikel feilgeboten.

An diesem Wochenende dreht sich alles ums Brot. Dazu gestalten Dresdner Bäcker zusammen mit der Bäckerinnung ein Programm. Für musikalische Unterhaltung sorgen am Sonnabend die "Dresdner Dampferband", "The Hornets" und am Sonntag spielen "Two of us" eine Mischung aus Oldies und Ostrock. Für die Kinder gibt es die Kindereisenbahn, ein Karussell und ein Riesenrad. Der Herbstmarkt wird vom Amt für Wirtschaftsförderung organisiert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.09.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
26.07.2017 - 04:04 Uhr

Vorm Punktspielauftakt gegen Duisburg verbessert sich Dynamos Personalsituation deutlich

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.