Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sächsische Exporte nach Russland brechen ein - Unternehmen verbuchen Einbußen

Sächsische Exporte nach Russland brechen ein - Unternehmen verbuchen Einbußen

Der Konflikt mit Russland sowie die verhängten EU-Sanktionen machen sich zunehmend bei Sachsens Unternehmen bemerkbar. Im Juni habe es einen regelrechten Einbruch bei den Exporten gegeben, sagte der Präsident der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW), Bodo Finger, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Voriger Artikel
AOK Plus schickt Gesundheitsberater ins Rennen, die chronisch und mehrfach Kranken helfen sollen
Nächster Artikel
"AG Silicon Germany" will vom Bund Förderung für neuartige Elektronik

Russlands Präsident Putin soll mit den verschärften Sanktionen zum Umsteuern im Ukraine-Konflikt bewegt werden.

Quelle: Alexei Nikolsky
dpacf1895c2ae1410515110.jpg

Der Kreml bezeichnete die Sanktionen als absolut unverständlich. Foto: Denis Sinyakov/Archiv

Zur Bildergalerie

Demnach sind die Warenausfuhren nach Russland im Vergleich zum Vorjahresmonat um 34 Prozent zurückgegangen. Besonders machte sich die Entwicklung in der Metall- und Elektroindustrie mit einem Rückgang von 43 Prozent bemerkbar.  „Russland ist für unsere Wirtschaft ein bedeutender Markt“, betonte Finger - und forderte eine „Politik mit Augenmaß.“ Langjährige gute Wirtschaftsbeziehungen stünden wegen des aktuellen Konflikts auf dem Spiel. Gerade sächsische Unternehmen unterhielten traditionell starke Beziehung zur russischen Wirtschaft. 

Im ersten Halbjahr 2014 wurden laut VSW sächsische Waren im Wert von rund 610 Millionen Euro nach Russland exportiert. Das waren zehn Prozent weniger als noch im ersten Halbjahr 2013 (675 Millionen Euro). Neben dem Maschinenbau sind demnach vor allem die Sparten Fahrzeugbau und Elektronik betroffen.  Insgesamt steht in Sachsens Export-Bilanz des ersten Halbjahres 2014 dennoch ein Plus von elf Prozent. Laut VSW habe der Fahrzeugbau um etwa 16 Prozent zugelegt, bei der Elektrotechnik waren es 15 Prozent.

Vor allem in China, den USA und in Südostasien gebe es eine Nachfrage nach Produkten „made in Sachsen.“ Bei Firmen, die bisher vor allem vom Russland-Geschäft lebten, ist es nach Einschätzung von Finger dennoch schwer, kurzfristig andere Abnehmer für ihre Produkte und Dienstleistungen zu finden

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.