Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rund 700 Sachsen wegen Glücksspielsucht in Behandlung

Rund 700 Sachsen wegen Glücksspielsucht in Behandlung

In Sachsen waren im vergangenen Jahr gut 700 Menschen wegen ihrer Glücksspielsucht in Behandlung. Das entspreche einem Anstieg von etwa zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sagte der Leiter der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS), Olaf Rilke, am Donnerstag auf dpa-Anfrage.

Voriger Artikel
Fasching an der HfV: Damals ging die Post ab
Nächster Artikel
Anarchie in der Jugendherberge: Zöglinge der Freien Alternativschule bestimmen selbst, was wichtig ist

Symbolbild

Quelle: dpa

Besonders hoch sei das Suchtpotenzial beim Automatenspiel in Spielhallen.

Rund 80 Prozent der Süchtigen geben demnach an, damit ein Problem zu haben. Auch wenn die unter Glücksspielsucht Leidenden momentan nur einen Anteil von zwei bis drei Prozent am Gesamtaufkommen der Hilfesuchenden in den Suchtberatungsstellen ausmachten, sei insgesamt eine zunehmende Tendenz zu erkennen, sagte Rilke. Auch die Dunkelziffer sei hoch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.